Show more

RT @nhaerting@twitter.com

„Dabei ist der Abschied alternativlos,“ schreibt ein geschätzter Journalist über Twitterkanäle. Weiß er, dass sein Artikel postwendend vom sehr Twitter-aktiven @Tagesspiegel@twitter.com vertwittert wird? Absurd. twitter.com/tagesspiegel/statu

🐦🔗: twitter.com/nhaerting/status/1

RT @wdr5@twitter.com

"Allen Kindern und Jugendlichen kann ich nur sagen: Es ist gefährlich, wenn ihr da seid." @welchering@twitter.com warnt u. a. wegen großer Sicherheitslücken vor der Nutzung des chinesischen Video-Portals TikTok. Auch Medien sollten sich von der Plattform zurückziehen. www1.wdr.de/mediathek/audio/wd

🐦🔗: twitter.com/wdr5/status/121602

RT @dokape@twitter.com

@welchering@twitter.com Fundiert. Ohne anzuklagen. Ohne Empörung. Sachlich.

🐦🔗: twitter.com/dokape/status/1216

RT @vicari@twitter.com

@petrasorge@twitter.com @DJV_JVBB@twitter.com Was eine Verbandskultur. Spannender als Netflix.

🐦🔗: twitter.com/vicari/status/1215

RT @matze2001@twitter.com

@welchering@twitter.com a) Hauptgrund "Droge."
b) halte Kontakt mit einigen Leute, die ich nur hier erreiche
c) Poste auf meinen Profil fast ausschließlich meine "Werke"
d) rege mich in Kommentaren emotional ab, womit wir wieder bei a) wären und es ist tatsächlich Arbeit, verbal nicht auszurutschen >>>

🐦🔗: twitter.com/matze2001/status/1

So, Freunde, genug gearbeitet. Ab nach Hause, mit dieser Reiselektüre

Eine Frage treibt mich echt um, Leute: Wie können wir Medienkritik, Kritik am Journalismus noch realisieren? Finde das immer schwieriger

Sollten JournalistINNen noch auf Twitter sein - darüber streiten Manfred Kloiber und ich im journalistischen Maschinenraum

soundcloud.com/user-537655353/

Eine Diskussion, die intensiv auf Twitter geführt wird

RT @Tagesspiegel@twitter.com

Trotz massiver Datenschutzverstöße hängt der Staat in den sozialen Netzwerken fest. Es gibt eine Lösung, aber niemand traut sich. Ein Kommentar. tagesspiegel.de/politik/buerge

🐦🔗: twitter.com/Tagesspiegel/statu

RT @wdr5@twitter.com

"Allen Kindern und Jugendlichen kann ich nur sagen: Es ist gefährlich, wenn ihr da seid." @welchering@twitter.com warnt u. a. wegen großer Sicherheitslücken vor der Nutzung des chinesischen Video-Portals TikTok. Auch Medien sollten sich von der Plattform zurückziehen. www1.wdr.de/mediathek/audio/wd

🐦🔗: twitter.com/wdr5/status/121602

Eines der wichtigsten journalistischen Projekte

RT @chrschwaegerl@twitter.com

@Claudiusseidl@twitter.com Mit dem Ziel, durch Stärkung freiberuflicher JournalistInnen den Qualitätsjournalismus zu stärken, bauen wir @riffreporter@twitter.com und @riff_nonprofit@twitter.com auf. UnterstützerInnen und Verlagspartner sehr willkommen.

🐦🔗: twitter.com/chrschwaegerl/stat

RT @HerrBuschheuer@twitter.com

@petrasorge@twitter.com @DJV_JVBB@twitter.com Sieht schwer nach Sabotage aus.

🐦🔗: twitter.com/HerrBuschheuer/sta

Bestimmte grundlegende demokratisch-rechtsstaatliche Verfahrensweisen funktionieren im @djvde@twitter.com seit 2014 nicht mehr. Ich habe das als schmerzlich erlebt und Konsequenzen gezogen, hoffe aber, die Kollegen können das mal wieder einüben.

RT @boulevard_blum@twitter.com

(Nicht-)Wahl zum neuen Vorsitzenden des @DJV_JVBB@twitter.com: Bei zwei Wahlgängen wurde jeweils 1 Stimme mehr abgegeben als die Summe der Mitglieder, die sich in die Anwesenheitsliste eingetragen haben.

🐦🔗: twitter.com/boulevard_blum/sta

Medienhäuser und Redaktionen, die nach Bekanntwerden der Sicherheitslücken auf TikTok bleiben, handeln verantwortungslos - darüber sprechen wir im Medienmagazin
audiothek.ardmediathek.de/item

Wir müssen dringend über Zukunftschancen und Reformen des LEE reden. Doch wenn ich das als freier Mitarbeiter der ÖRR anrege, schallt es mir sofort entgegrn: Nestbeschmutzer. Dabei arbeite ich seit >30 Jahren überzeugt für den LEE, sehe aber die Kritikpunkte. Das tut weh.

RT @nicy1@twitter.com

„Die durchschnittliche Zuversicht der Teilnehmer von ö-r Rundfunkanstalten lag nur bei 46 Prozent. Sie seien mit sinkenden Einschaltquoten, Konkurrenz von Netflix und Spotify und teils mit Angriffen durch populistische Politiker konfrontiert.“ meedia.de/2020/01/09/reuters-t

🐦🔗: twitter.com/nicy1/status/12157

O.K. Jens Brehl hat sich für seine falsche Tatsachenbehauptung entschuldigt. Ich habe diese Entschuldigung angenommenen. @BJVde@twitter.com -Chef Busch, aka @elchpapa@twitter.com hat sich für seine Zitatfälschung noch nicht entschuldigt. Wird vllt Zeit für eine Unterlassungserklärung

Show more
chaos.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!