Follow

Beim Chaos Communication Congress gerade in Leipzig waren 76% Männer auf den Hauptbühnen am Mikrofon.

Damit ist die Zahl der Speakerinnen leider wieder knapp unter ein Viertel abgerutscht.

50prozent.speakerinnen.org/de/

Der Vergleich zu früheren C3-Congressen:

50prozent.speakerinnen.org/de/

@anneroth Ist Dir bekannt ob das nur die „offiziellen“ Bühnen sind oder ob das auch die Community Bühnen inkludiert?
bzw. noch interessanter wäre natürlich ein Vergleich zwischen den offiziellen und den Community Bühnen.

@MacLemon Ist mir und steht ja auch da: es geht um die Hauptbühnen

@MacLemon Der Vergleich ist auf jeden Fall interessant und es wäre schön, wenn die alle eingetragen würden: Dafür gibt's ein Formular, das kann sehr gern benutzt werden.

@anneroth Dann hab' ich das wohl peiplicherweise überlesen. Sorry for the noise!

@MacLemon Macht ja nichts, besser du fragst. Und so oder so wäre super, wenn die anderen Bühnen eingetragen würden!

Vllt könnte man da die Chaos @west Bühne vom 35c3 und 36c3 mal nachtragen. Fände ich jetzt höchst spannend, wie der Vergleich zum "Hauptprogramm" ausfällt. @sandzwerg, wer hat denn bei Euch das Programm gemacht? Hat die Person das vllt grad griffbereit? @anneroth @MacLemon

@jinxx @west @sandzwerg @anneroth @MacLemon
Hi! Das waren @xanderio, @thunfisch und ich.
Wir haben leider keine Stats zu unseren Speaker_Innen.
Es ist aber noch eine Befragung geplant und anschließend auch eine Veröffentlichung der Ergebnisse.

@jinxx
Oh. Die hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Danke für den Hinweis!

@anneroth @anneroth Das mag aber auch daran liegen, dass Frauen wie ich, nichts eingereicht haben. Es gab viele Heraldinnen. Ich habe beim eine Schlange auf dem Damenklo gesehen. Ich habe es ignoriert, weil ich früher gesagt habe, wenn ich auf IT-Konferenzen eine Schlange auf dem Klo finde, gehe ich in Rente. Ich bin noch nicht bereit dafür :-) Die Frauenquote bei den Besucherinnen steigt. Das ist gut.

@miracee
Ich hätte auch gedacht, dass man diese Zahl mal mit den Einreichungen vergleichen müsste um sie wirklich einzuschätzen.
Wenn ich bei #logbuchnetzpolitik übrigens richtig zugehört habe, werden die Talks anonymisiert ausgesucht.
@linuzifer
@anneroth

@anneroth @miracee @linuzifer
Das klingt doch gar nicht schlecht:
---
Als Speaker*innen abgelehnt wurden 398 Männer, 86 Frauen und 19 nicht-binäre oder sonst nicht eindeutig gender-identifizerbare Personen oder Gruppen.
---
Es waren anscheinend mehr männliche Bewerber und verhältnismäßig wurden auch ziemlich viele Männer abgelehnt.

@miracee
@anneroth
Ich fände es auch spannend, wie hoch der Anteil der Einreichungen von Frauen war, und ob der auch in der Größenordnung von 25% lag. Ich befürchte aber, dass man das nicht herausfinden kann.

@anneroth
Klasse. Hab ich übersehen, weil ich den zweiten Link angeklickt habe, der auf tag/ccc zeigt - und das am Smartphone, wo ich keine Übersicht habe. @miracee

@kirschwipfel @anneroth Ich befürchte, die Zahl der Einreichungen von Frauen war <10%. Bedenke, dass nur ein ganz geringer Prozentsatz überhaupt genommen wird. Ich hörte mal es gibt jährlich weit über 1000 Einreichungen.

@miracee @kirschwipfel Steht unten in der Anmerkung:

"Als Speaker*innen abgelehnt wurden 398 Männer, 86 Frauen und 19 nicht-binäre oder sonst nicht eindeutig gender-identifizerbare Personen oder Gruppen."

@miracee @anneroth Ich hatte was eingereicht. Genommen hatte das dann aber nur die Chaos West Bühne. Der meiste content von und über Frauen lief dort. An den Einreichungen kanns also nicht gelegen haben.

@reticuleena @miracee Doch, das spielt auch eine erhebliche Rolle: es haben viel weniger Frauen was eingereicht

@anneroth @reticuleena @miracee Habt ihr ne Ahnung, woran das liegen könnte?
Ich organisiere den @webmontagkiel - die Beiträge von Frauen kann ich an einer Hand abzählen, obwohl wir versuchen, da eine Atmosphäre zu schaffe, die jeden Beitrag begrüßt und wertschätzt. Und tatsächlich bin ich immer froh, wenn ich 3 Sessions zusammen bekomm. Wir lehnen niemanden ab.
Ich frag immer schon Frauen, wenn sie mir mit einem Thema auffallen...

@kaffeeringe @anneroth @reticuleena @miracee @webmontagkiel

Der ActivityPub Community gehts leider ähnlich.
Weltweit und nicht nur in Kiel ;)

@kaffeeringe @anneroth @reticuleena @miracee @webmontagkiel Vielleicht könnte man sich am Einreichungsverfahren der republica was abgucken. Ich denke, es macht viel aus, dass das dort ne explizite Rolle spielt.

@kaffeeringe @anneroth @reticuleena @webmontagkiel Was ich bei anderen IT-Konferenzen, wo ich mehr Einblick habe, und auch schon mit im "Content"-Team war, weiss, ist, dass die Zahl der weiblichen Einreichungen extrem gering ist. Aber auch dort wird rein nach Abstract und References entschieden. Also die Biographie des Speakers sollte schon Aufschluss geben, warum die Person Experte für das Thema ist. Und natürlich nach Bewertungen des Publikums aus Vorjahren.

@miracee @kaffeeringe @anneroth @reticuleena @webmontagkiel Das mit den Bewertungen aus den Vorjahren ist halt auch so ne Sache, wenn man weiß, dass unterbewusst Bewertungen für Leute, die einem ähnlich sind, besser ausfallen und bei Technikkonferenzen das Publikum mehrheitlich männlich ist. Ist also auch nur ne Scheinneutralität.

@reticuleena @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel da widerspreche ich Dir. Ich bekomme immer gute Bewertungen für meine technischen Vorträge. Sie sind halt fundiert. Und es gibt hunderte Männer die sehr schlechte, extrem schlechte Bewertungen bekommen, weil ihre Vorträge nicht fundiert sind, sie nicht vortragen können, die Folien mit Text vollgepackt sind ... das Publikum den Saal verlässt oder Experten aufstehen und widersprechen.

@miracee @reticuleena @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel Du widersprichst mit anekdotischer Evidenz. Was nicht wirklich etwas sagt, da es sich um ein strukturelles Problem handelt, was sich mit Einzelfällen weder belegen, noch entkräften lässt. Wissenschaftlich ist das aber nachgewiesen. Hängt übrigens auch vom Themenfeld ab. Z.B. in der Philosophie ist das sehr krass spürbar.

@reticuleena @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel und ich bewerte jedes Jahr eine Dame extrem schlecht, weil sie einfach so starken deutschen Dialekt spricht, dass ich mich der englischen Übersetzung bedienen muss, um sie zu verstehen. Ich hatte auch schon angeregt, die Dame in Hochdeutsch zu übersetzen. Aber trotz extremer Kritik, bekommt sie jedes Jahr wieder Vorträge.

@kaffeeringe @anneroth @reticuleena @webmontagkiel Im Web-Bereich sollte es weit mehr Programmiererinnen geben, als Programmierer. Aber meine Erfahrung mit Frauen und abendliche Veranstaltungen ist nach wie vor, dass da Ausreden kommen, wie: Kinder hüten, Familie etc. In meinen Schulungen rund um PostgreSQL und MariaDB für Admins und Entwickler sitzen zu 99% Männer. Frauen lassen sich seltener extern Fortbilden. Häufig begründet mit Kinder, Familie etc.

@miracee @kaffeeringe @anneroth @reticuleena @webmontagkiel Sorry, aber das ist klassisches victim blaming und ich bitte dich, das zu unterlassen, weil das impliziert, dass die Frauen, die eingereicht haben, es nur einfach nicht drauf haben. Ich weiß von sehr fähigen Frauen, die eingereicht haben und nicht dran kamen. Dass es anders geht, zeigt die Republica. (Und die Chaos-West-Bühne.) Man muss sich halt dafür einsetzen und auch unbewusster Diskriminierung aktiv entgegentreten.

@reticuleena @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel Ich habe Deinen Vortag gehört, er war, wie immer erfrischend und gut, aber er hätte keine 5k Leute in den Saal gebracht. Die Dir zugeteilte Bühne hat zur erwarteten Menge an Publikum gepasst. Bei Herrn Kelber war Ada knapp über die Hälfte gefüllt. Das sah beschämend aus, obwohl das immerhin rund 3k Menschen waren. Wie sieht ein so großer Saal aus, wenn da 200-500 sitzen? Auch Jeopardy sah beschämend aus, obwohl rund 3,5k Personen da waren.

@miracee @reticuleena @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel Auf dem 29c3 hab ich nen Saal voll bekommen. Und es gab ja auch im CCL einen kleineren Saal für solche Fälle. Das ist ein Scheinargument. Und ich empfinde deine Haltung als unsolidarisch.

@reticuleena @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel Wieso ist es unsolidarisch zu sagen, dass es kaum fundierte technische Vortragseinreichungen von Frauen gab? Es gibt viele Einreichungen von Menschen, die einfach gerne reden, ohne wirklich bahnbrechend neue Erkenntnisse oder Analysen vorzustellen. Solche Leute sollten auf dem C3 nicht reden. Denn es gibt viel zu wenig Slots für viel zu viel bahnbrechende neue, und vor allem technische, Erkenntnisse.

@miracee @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel Es ist unsolidarisch, weil du damit die Verantwortung an die Frauen abschiebst, anstatt zur Kenntnis zu nehmen, dass es strukturelle Gründe dafür gibt, dass sie weniger einreichen. Dass du von diesen Gründen anscheinend nicht (so stark) betroffen bist, nimmst du als Beweis, dass es alle anderen auch nicht sind und das ist unsolidarisch.

@reticuleena @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel Wann verstehst Du, dass es einfach nicht so viele Frauen gibt, die in dem Bereich aktiv sind. Jeder, wirklich jeder, fundierte Vortrag, der von Frauen eingereicht wurde, wurde auch genommen. Wie gesagt, Rena und auch Deinen Vortrag, hätte ich für Main abgelehnt. Weil zu wenig Forschungsarbeit, nicht bahnbrechend, nicht technisch genug, .... Wie viele Frauen starten jetzt Projekte wie D. Kriesel? Ich kenne keine.

@miracee @reticuleena @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel Again. Dass das so ist, hat strukturelle Gründe und ist nicht "Schuld" der Frauen, die nichts einreichen. Sondern derer, die so tun, als gäbe es die strukturellen Gründe nicht und die Schuld den Frauen geben. Und derer, die sich anmaßen entscheiden zu dürfen, was "technisch" ist und was nicht. Deine enge Definition teile ich da nicht. Und ja, ich habe genau dazu geforscht.

@reticuleena @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel wie gesagt, wenn Du an dem Verfahren etwas ändern möchtest, solltest Du versuchen Dich auf der nächsten MV in den Vorstand wählen zu lassen.

@reticuleena @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel wenn Du unbedingt im großen Saal reden willst, dann lass Dich doch in den CCC-Vorstand wählen.

@miracee @reticuleena @kaffeeringe @anneroth @webmontagkiel Hab ich doch gar nicht gesagt, dass ich das will. Habe eh den Eindruck, dass du mir die Worte im Mund verdrehst. Das ist nicht mehr konstruktiv.

@anneroth @miracee Kann ja sein, dass es mehrere Gründe gibt.
Die Haecksen hatten auch versucht, ins Content-Team zu gelangen. Mit mäßigem Erfolg. (Abhängig vom Thementrack.)

@anneroth @miracee Rena reicht schon länger nichts mehr ein, weil es nie genommen wird. Und bei Rena liegt es definitiv weder an der Kompetenz, noch an den Themen oder dem standing.

@reticuleena @miracee Und die Theorie dazu? Das ist nicht böse gemeint, ich schätze Rena sehr, aber du willst ja wahrscheinlich nicht sagen, dass Frauen gezielt abgelehnt werden. Das ist ja offensichtlich nicht der Fall.

@viennawriter @anneroth @miracee Ich wage mal die steile These, dass im Content-Team auch keine 50% Frauen sitzen.

@anneroth @miracee Nö. Aber wenn man sie ohne ersichtlichen Grund ablehnt, bewerben sie sich halt nicht wieder. Und wieder eine Frau weniger, die was einreichen würde.

@reticuleena @miracee Das ist auch bei mir so im Regelfall, letztes Jahr war eine Ausnahme.

Nur, was halt auch stimmt: Es ist sicher kein sinnvolles Modell, alle Frauen pauschal anzunehmen. Will sagen: natürlich muss es möglich sein, Einreichungen von Frauen abzulehnen, aber bei Congressen sehe ich noch Luft nach oben, was das Verfahren angeht.

@anneroth @miracee Klaro. Deshalb kam ich ja auf Rena. Weil da mangelnde Kompetenz definitiv nicht der Grund sein kann. Die undurchschaubaren (Macht-)Strukturen im CCC sind für viele Frauen abschreckend. (Für Männer wohl auch, aber da nehme ich es weniger deutlich wahr.)

@reticuleena @anneroth Sorry Lena, ich möchte Rena nicht zu Nahe treten, aber technische Kompetenz? Ich, als Besucherin, gehe nach wie vor zum C3 wegen der technischen und nicht wegen der politische Vorträge. Mir wird der C3 viel zu politisch. Wir brauchen mehr Bahn-Vorträge, mehr Quellcode-Vorlesungen, wie hacke ich XX etc.Das füllt die Hallen auch.

@miracee @reticuleena @anneroth Da bin ich eben anderer Ansicht. Man muss ja nicht das eine tun und das andere lassen.

@anneroth @reticuleena @miracee es wäre doch grundsätzlich sinnvoll möglichst transparent und vor allen Dingen nachvollziehbar klar zu machen warum ein Beitrag abgeleht wird. Mit eine Begründung á la "x Beiträge zum Themenkomplex y eingangen. Wollen dafür 3 Slots reservieren. Wir ranken deinen talk aber leider nur auf 4 (oder höher) weil abc" liesse sich mMn ja gut leben.

@koppts @anneroth @miracee Ich denke mal, das würde die Arbeit verdreifachen. Sind ja sehr viele Einreichungen. Das bei jeder Absage herleiten zu müssen, ist ein riesen Aufwand. Gut wäre das natürlich. Aber für Ehrenamt vielleicht etwas zu viel erwartet.
Aber Transparenz könnte ja auch anders hergestellt werden. (Z.B. durch mehr Schultern. Dann wäre auch mehr Kraft da, zum Absagen schreiben.)

@reticuleena @anneroth @miracee du wirst das auch nicht bei jeder machen müssen. Sowas wie "Thema passt nicht" oder ähnliches wirds ja auch geben denk ich. Die Haltung muss aber sein, dass mehr Transparenz da ist bzw. gewollt wird. Das sehe ich leider aktuell nicht. MAg aber auch vllt auch nur ein Kommunikationsproblem sein.

@koppts @anneroth @miracee Vielleicht ließe sich das ja über eine Matrix lösen. Die ist dann schneller ausgefüllt. Mehr Transparenz wäre in jedem Fall wünschenswert. Eben auch darüber, wer nach welchen Kriterien entscheidet. Icj glaube, derzeit ist da sehr viel Voodoo dabei.

@reticuleena @anneroth @miracee klingt in jedem fall mal nach einem guten konstruktiven Vorschlag

@koppts @reticuleena @anneroth ich war ein Jahr mal auf der Warteliste. Wenn ich eine Absage bekommen habe, war die immer sehr gut begründet. Meine Projekte fand selbst ich bei weitem nicht so spannend, wie die, die angenommen wurden. Ich denke schon, dass das Komitee darauf achtet, Frauen zu nehmen, aber es liegt am Ende an den Einreichungen.

@anneroth @reticuleena @miracee Das Hauptprogramm nimmt meine Einreichungen eh nicht, dafür sind sie nicht [interessant/gut/fill in the blank] genug. Bei Chaos West hatte ich das zweite Mal in Folge Erfolg. :)

@miracee Was ganz klar fehlt: mehr direkte Einladungen an Frauen, was einzureichen, denn ja, es haben sehr viel mehr Männer was eingereicht

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!