Show more

Der Militante-Aufräum-Dienst (MAD) hat nachgelegt.
Nachdem die Cops den Samstag damit zugebracht haben, durch Hildesheim zu fahren um an “26 Bushaltestellen” Adbustings zu entfernen, hat sich die Gruppe letzte Nacht aufgemacht und kleine Plakate in die Vitrinen gehängt.

Darauf steht:
“Hier wurde gestern für den Tag ohne Bundeswehr geworben.
Nach 12 Stunden wurden die Plakate enfernt.
Wir fordern:
#TagohneBundeswehr, jeden Tag!”

Die ganze Pressemitteilung gibts hier:
militarybusters.noblogs.org/ak

Hello mastodon world!
Today, a group called MAD is celebrating a day without German armed forces. They put posters like these all around a city called Hildesheim in Germany ⬇️

Hallo Mastodon Welt!
Heute feiert eine Gruppe namens Militanter-Aufräum-Dienst (MAD) Tag ohne Bundeswehr. Zur Feier des Tages haben sie in der gesamten Stadt Hildesheim Poster wie die hier aufgehängt⬇️

Scheinbar haben sich einige Militärgegner*innen dieser Anleitung bedient. Ziemlich praxisnah und mit allerlei Erfahrungswerten gespickt.

📣 Ganze Arbeit! 📣

de.indymedia.org/node/87378



Show thread

Auch in Berlin gibt's - wen wundert's? - eine "Schneise der Kritik" durch die Stadt. an u.a. Siegessäule, Hauptbahnhof, Schloss Bellevue, Brandenburger Tor und Leipziger Platz.

Deutliche, strukturelle Kritik an Nazis, Sexismus und Militarismus. Das Resümee aus Berlin: "Kriegspropaganda zu Klopapier".

Gruppe: ausgedient
Ort: Berlin
Datum: 13.06.20
Quelle: de.indymedia.org/node/88463

Show thread

Scheinbar stört der bundesweit: Auch in gab es eine ähnliche Aktion. Auch dort wurde der mit Plakaten gefeiert. Vor der Polizeiwache steht "Militanz statt Militärs", vor dem Uniklinikum "FFP-2 statt G-36".

Gruppe: Baden ohne Bundeswehr (BoB)
Ort: Freiburg i. Br.
Datum: 13.06.20
Quelle: de.indymedia.org/node/88344

Show thread

Auch in haben Militärgegner*innen die ganze Stadt mit vollgehängt, gegen "Militarisierung, Männlichkeitskult und Autoritarismus".

Die Lokalpresse ist von dieser "Militanz" stark beeindruckt und verpixelt Bilder von den Werbepostern.

Gruppe: Militanter Aufräum Dienst (MAD)
Ort: Hildesheim
Datum: 13.06.20
Quelle: de.indymedia.org/node/88327
Presse: hildesheimer-allgemeine.de/meldung/gruppe-tauscht-plakate-an-hildesheimer-bushaltestellen-aus

Show thread

Gestern war eigentlich . Wegen ‚is nich‘ fiel er aus. Deswegen haben Antimilitarist*innen bundesweit den mit gefeiert.

Zum Beispiel hier sehr künstlerisch in nahe der Offiziersschule des Heeres.

Gruppe: unbekannt
Datum: 13.06.20
Ort: Dresden-Neustadt
Quelle: twitter.com/KopfMf/status/1271824597873242112

B: Adbusting und Widerstand gegen Polizeigewalt – hier und überall 

Adbusting und Widerstand gegen #Polizeigewalt – hier und überall In der Nacht vom 21.05.2020 haben Unbekannte ein Werbeplakat der #Polizei #Berlin mittels Kleister und Papier inhaltlich korrigiert. Wo sich das Plakat ursprünglich auf die vielseitige Einsatzfähigkeit der Berliner Beamt*innen bezog, thematisiert die gebustete Version […]

4sy6ebszykvcv2n6.onion/node/87 / de.indymedia.org/node/87233

#bot

Das empörte Dementi: „Ich dachte, ich trau meinen Augen nicht, als ich heute morgen diese infame Frechheit gesehen habe! Wer rechtmäßige Polizeieinsätze als Anschlag auf die Demokratie verunglimpft, hat unsere Demokratie nicht verstanden!“

Das Problem: Auch dieses Dementi war gefaked. 💥😘🙊

Taz und Morgenpost haben es trotzdem gedruckt, weil‘s scheinbar so gut passte. Und auch die Cops haben es intern rumgereicht...

Quelle: linksunten.archive.indymedia.org/node/170136/

Show thread

In 2016 hatten sich Chaot*innen den Polizeikongress schonmal vorgeknöpft. Die GdP (Lobby der staatlich bezahlten Haudraufs) forderte auf Postern mehr gesellschaftlichen Rüchhalt für die Ausübung von Gewalt in der Demokratie. Das passt natürlich nicht zur Freund-und-Helfer*innen Propaganda... 😱

Ort: B-Alexanderplatz
Datum: 23.02.16
Gruppe: Gewalttäter*innen dissende Polizeikritiker*innen (GdP)
Fundort: linksunten.archive.indymedia.o

Show thread

Die Aktion ist damals mächtig in die (Un-)Sicherheitskreise reingescheppert und hat es bis in den Bundesverfassungsschutzbericht 2018 (!) mit Bild (!!) geschafft.

Glaubt ihr nicht? Der Absatz auf Seite 127 hier als Auszug, dazu das Bild aus dem VS-Bericht in besserer Qualität.

Merke: Die UNO darf Rassismus in der dt. Polizei kritisieren. Linksextreme Linksextremist*innen nicht. Ist doch ganz einfach.

(Quellenangaben wie gestern)

Show thread

Unsere freigewordenen Kapazitäten nutzen wir unter anderem dafür, unser Gedenkbanner zu digitalisieren. Das Ergebniss könnt ihr unter randgestalten.noblogs.org downloaden und weiter verwenden.

#KeinVergessen #SayTheirNames #Migrantifa #HanauWarKeinEinzelfall #Antifa

Aus aktuellem Anlass: Adbustings aus einer Serie auf dem Berliner Alex zum Polizeikongress 2018. Den Chaotix gings damals um möglichst viele Perspektiven der Polizeikritik, u.a. racial profiling, Mackertum, Massenüberwachung, Abschieberegime etc. um das Gerede von Einzelfällen zu entkräften.

Ort: Berlin Alexanderplatz
Datum: 06.02.18
Gruppe: @Da_fuer_Dich
Quelle: de.indymedia.org/node/17738

Wir wollen auch das Fedivers stärken. Content is ja bekanntlich Queen. Deswegen sind wir hier gelandet und nicht drüben bei den Vögeln. Dezentral und unkommerziell passt uns politisch deutlich besser, auch wenn drüben vielleicht mehr Aufmerksamkeit abfallen würde...außerdem gibt es da diesen Widerspruch: Der große Vogel verdient mit Werbung Asche. Wir dokumentieren gesellschaftskritische, antikapitalistische und emanzipatorische Wiederaneignung von Werbung. Findet den Fehler! (5/x)

Ahh, gleich ne Anmerkung vorneweg. Wir werden vor allem deutschsprachig tröten, weil einfach der größere Teil unserer Adbustingsammlung deutschsprachig ist. Wir haben zwar zum Beispiel schon ein paar Veranstaltungen auf Englisch organisiert, aber vor allem Sprachwitz und Satzbau sind dermaßen Abhängig von kulturellem Kontext, dass uns das meistens hart überfordert. Ist nicht optimal, das ist uns bewusst. (4/x)

Bestimmt tröten wir manchmal auch ein bisschen (markierte) Werbung für Veranstaltungen von uns raus. Weil: Wir haben vor ein paar Wochen die zweite Auflage unseres Bildbandes „Unerhört! Adbusting gegen die Gesamtscheiße“ (Unrast, 136 Seiten, 14€) veröffentlicht. Weil das ja hier sozial ist, freuen wir uns über Follower*innen mit denen wir diskutieren können, die uns auf Aktionen aufmerksam machen und die Anregungen haben. Habt ihr Fragen? Seid gern neugierig.

Das Bild hier zum Beispiel aus 2015. Die Bundeswehr startet ihre bis heute laufende „Mach was zählt“-Kampagne. In der ersten Woche der ersten Bundeswehrplakate kapern Chaot*innen die Poster und hängen sie rund ums Kriegsministerium auf. (2/x)

Hey liebes Fedivers, Hallo liebes chaos! Wir sind der Berlin Busters Social Club und neu hier. Wir sammeln Adbustings. Das sind veränderte Werbeposter da draußen im öffentlichen Raum. Und weil unser Bildarchiv überquillt, wollen wir jetzt auch in diesem Internetz lustige Bilder posten. Ab und an schreiben wir bestimmt auch knappe Analysen über Aktionen. (1/x)

Berlin Busters Social Club's choices:

chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community