Seit Jahren ist klar, dass Energie und Konsum dramatisch teurer werden müssen damit wir wirklich gezwungen sind unser Verhalten zum Wohle des Planeten zu ändern.

Genau das passiert gerade, wenn auch unerwartet und aus anderen Gründen. Das Geschrei überall zeigt allerdings anschaulich wie wenig wir wirklich bereit und fähig sind solche Umstrukturierungen konstruktiv zu gestalten geschweige denn vorbereitet haben...

Seit über 8 Jahren beschäftigt mich die Podcasterei. Mein ältester noch abrufbarer Podcast ist aus dem Jahr 2014 und insgesamt produzierte ich über die Jahre mehr als 1300 Podcastfolgen. Ich war Jurymitglied bei Podcastwettbewerben, Podcastpate, Regular im Sendegate, habe Trainings geleitet, neuen Podcaster:innen geholfen ihre ersten Sendungen ins Netz zu hieven, Portale gegründet und war auf eigene Rechnung in Los Angeles auf der größten Podcast Konferenz der Welt (Podcast Movement) um dort an einem Panel zu Podcast Aktivismus teilzunehmen. Man kann mich also mit Recht als Superfan des Mediums beschreiben.

Aber…

Seit einigen Monaten geht mir nun nach und nach die Lust aus. Zunächst dachte ich es wäre vielleicht eine Art COVID-Müdigkeit. Als dann noch der russische Angriff auf die Ukraine dazu kam, akzeptierte ich das als zusätzlichen Demotivator und erlaubte mir meine Frequenz zu verlängern. Aus wöchentlicher Veröffentlichung wurde 1-1.5 Monate. Aber die Wahrheit ist: Auch wenn COVID und Ukraine sicherlich beitragen ist das nicht der einzige Faktor. Eigentlich geht mir schon länger die Lust aus.

Zum Teil liegt es an der Richtung die das ganze Medium und die Community zu nehmen scheint. Immer mehr Hobbyprojekte verschwinden oder versuchen sich derzeit zu monetarisieren und passen ihre Inhalte entsprechend an. Immer mehr professionelle Podcasts drängen in die Catcher und etablieren hochglänzende aber flache und oft auch überproduzierte Inhalte mit Mass-Appeal, oft noch befeuert durch Plattform-Algorithmen. Immer mehr Inhalt stößt auf immer weniger echte Interaktion…

Ich glaube an die Macht von Regelmäßigkeit, gerne auch in Gestalt täglicher Routinen. Außerdem weiß ich aus Erfahrung, dass es sich in Rückschau oft lohnt Phasen der Demotivation zu überwinden und einfach trotzdem dran zu bleiben. Allerdings brachte mich ja meine Begeisterung fürs Medium und die dazugehörige Community zur Podcasterei und je mehr sich diese beiden ändern, umso mehr kommt mir auch diese Begeisterung abhanden.

Es hat bekanntlich alles seine Zeit… Ein paar Folgen habe ich noch im Köcher, aber die Frage rückt näher ob ich dieses „Podcastding“ nicht doch allmählich durchgespielt habe oder wenigstens mal ernsthaft pausieren möchte.

https://taeglichkeiten.kopfstim.me/podcastfunk/

Ich probiers jetzt doch nochmal mit #neuhier, weil ich es immer noch schwierig finde, bei mastodon neue Leute zu finden (Tipps willkommen).

He/Him, Filmnerd², Grafiker, (seit neuestem auch) Koch, "links" (gleichwohl meide ich polit. Themen hier im Dialog lieber, da sie immer mehr zu Glaubensbekenntnissen mutieren) und am liebsten ganz einfach ehrlich freundlich :)
Weil mir die Idee von @kippenkruemel gut gefallen hat, folge ich allen, die diesen Tröt teilen (außer Arschgeigen :P ).

Fragen? 🙃

Binge mich durch "Manifest" und das obwohl ich es eigentlich gar nicht besonders gut finde. Soweit ist es schon gekommen...

Dahin geht garantiert die Reise: Fotografie die in "Kollaboration" mit AI entsteht. Nicht mehr lange und wir können weit mehr als "nur" Filmsimulationen bei Kameras einstellen. 1e9.community/t/ein-fotograf-l

Immer noch positiv. Wird wohl nichts mit dem Heimflug. Dabei fühle ich mich schon seit zwei Tagen eigentlich wieder gesund :-(

Immer wenn irgendein "Content Creator" (sprich: Podcasts, Fotografie, Videos, Live Streams, Texte) damit beginnt ihr/sein Hobby zu monetarisieren und das mit dem Zeitinvest begründet, möchte ich auch mal für die vielen Stunden die ich schon an mittelmäßigen Scheiß im Internet verloren habe, entschädigt werden...

#Reimdingsi

Es scheint ein Altersding zu sein:
Es häufen sich die Zipperlein
Und die Gespräche drehen sich
Vermehrt um Rheuma, Rücken, Gicht
Doch nich mit mich! Der alte Mann
Schaut sich jetzt shice auf TikTok an

I love the fact that I can reply with a dm to any toot

Das Titelbild von heute nenne ich „4 Uhr morgens in meinem stylisch-crappy New Yorker Hotel“. Es ist der Blick vom Bett aus.

Vorletzte Nacht wäre auf dem Bild noch eine Backsteinfassade gewesen. Ich hatte das Vergnügen die New Yorker Clubszene akustisch zu begleiten, denn genau vor meinem Fenster war einer dieser Partyhotspots und die sind bis 4h früh morgens unterwegs. Und feiern geht ja nur kreischend und schreiend, ist klar, oder?

Kaum waren die fertig gingen drei gewaltige Rolltore gegenüber auf und Mülllaster begannen ihre Ladung abzukippen. Das macht nicht nur ganz allgemein einen unglaublichen Lärm und US Laster sind ja auch grundsätzlich alles andere als leise, sondern die Herrschaften machten es noch besser indem sie gelegentlich hupten um andere auf sich aufmerksam zu machen.

Also, zusätzlich zu dem beep-beep-beep-beep wenn sie den Rückwärtsgang einlegten (wie lang kann man eigentlich zurückstoßen müssen?) kam gelegentliches Nebelhorngetröte. Als wäre das nicht schon genug, hupten dann auch immer wieder mal normale Autofahrer, die dadurch den LKW auf ihre Überholabsicht aufmerksam machten. Was ein Spaß.

Gestern dann bat ich das Hotel um Hilfe. Ein ruhigeres Zimmer? Wenigstens eines in dem nachts geschlafen werden kann? Krasse Idee, ich weiß…

Es gab ein wenig hin und her und jetzt habe ich ein neues Zimmer. Statt auf die Straße blickt es auf das andere Hotelgebäude (derer gibt es zwei) und den Pool. Das heißt von 10:00 bis 18:00 gibt’s da Musikbeschallung und Badendengekreische. Aber danach ist wenigstens nur noch das beruhigende Dröhnen der Klimaanlage zu hören.

Ich bin immer noch etwas gejetlagged und daher rollte ich mich prompt ein als zunächst die Musik und dann auch das Gekreische verstummte. 8 Stunden Schlaf wären ja mal wieder schick… Dann bekamen sich Steve und Julia von nebenan in die Wolle. Die Türen und Wände hier sind dünn, ich fühlte mich als hätte ich mitdiskutieren können, besonders weil die beiden mehrmals schreiend auf den Flur stürmten und abwechselnd damit drohten vorzeitig abzureisen.

Vorzeitig abreisen. Das klingt so einfach und verlockend… 🙂

Heute werde ich mal testen ob man sich hier wirklich auch Apothekenkrams liefern lassen kann. Ohrstöpsel + „Körper, halts Maul und schlaf!“-Saft und frische Masken…

Ich werde berichten.

https://taeglichkeiten.kopfstim.me/die-stadt-die-niemals-schlaeft/

Über 2 Jahre Pandemie. Jeden Lockdown mitgemacht, 4 Impfungen, einigermaßen ordentliche Maskendisziplin… allmählich hatte ich fast schon die naive Vorstellung vielleicht doch ohne Ansteckung davon zu kommen.

Bis ich dann heute auf Verdacht und zur Sicherheit noch vor Aufbruch zum Flughafen (ich bin gerade beruflich in New York) einen PCR Selbsttest (ja, sowas gibt’s hier) gemacht habe und recht ungläubig auf ein mit „Positive“ beschriftetes Lämpchen schaute.

Ich gebe zu, ich war kurz in Versuchung den Test einfach wegzuwerfen, 5 Ibuprofen zu schlucken und trotz des Ergebnisses heimzufliegen. Ich kenne auch Geschichten wo Leute genau das gemacht haben. Die Vorstellung in einem fremden Land zu stranden ist einfach nicht sehr attraktiv und teuer ist das Vergnügen ja auch.

Eventuell hatte ja irgendein Clown auf dem Flug hierher genau so eine Entscheidung getroffen und mir damit dieses unwillkommene Geschenk gemacht.

Der Moment kam und ging. Ich bringe es einfach nicht über mich. Scheiß Gewissen.

Also, allen Kontaktpersonen bescheid gesagt, meine Firma informiert und wieder in dem Hotel eingebucht das mich gerade wenige Stunden vorher ausgecheckt hatte.

Gegessen hatte ich noch nichts. Anruf bei der Rezeption… Wie, kein Zimmerservice? Äh… 4 Sterne? Wie habt ihr die bekommen? Egal. Uber Eats darf mir zur Zimmertür liefern. Meinetwegen.

Jetzt ratet mal wer nicht mit der zum Anmelden notwendigen Textnachricht an eine Deutsche Telefonnummer klarkommt? Seufz. Also basteln, von hinten durch die Brust ins Auge doch noch bestellen und jetzt gespannt warten.

Leute, ich sag euch: das wird großartig! Next stop: Netflix mit dem Fernseher verbinden…

Wenigstens habe ich die nächsten Tage vermutlich Blogposts die sich fast schon von allein schreiben 🙂

#covid #new-york-city

https://taeglichkeiten.kopfstim.me/jackpot/

So, habe jetzt beim Blog ein Theme mit dem ich erst mal happy bin und außerdem überall den Menüpunkt nachgepflegt. Sieht gut aus, oder?
taeglichkeiten.kopfstim.me/

Neulich war es mal wieder so weit: Bei einer Unterhaltung über kulturelle Unterschiede zwischen Deutschen und Amerikanern hörte ich eine altbekannte Behauptung, nämlich…

Amerikaner sind ja so oberflächlich, das merkt man schon an ihrer Begrüßung! Da fragen die zwar „How are you?“ (Wie geht’s?) aber eigentlich wollen die das gar nicht hören, die wollen dass du antwortest „Fine!“ (Gut.)

Besonders auffällig finde ich an dieser Behauptung, dass den Leuten überhaupt nicht auffällt, dass wir Deutschen oft das exakt selbe Ritual pflegen.

Na, wie geht’s? – Gut, muss ja.

Mein Favorit ist aber eine andere typisch deutsche Floskel:

Na, wie geht’s? – Kann nicht klagen.

Ein Klischee, das Amerikaner von uns haben: Deutsche reden viel und beschweren sich ständig. Wir sind die typischen Glass-Halb-Leer-Leute… Da amüsiert es natürlich extra, dass eine unserer typischen Antwortfloskeln in direkter Übersetzung „nothing to complain“ ist, denn wenn sogar wir keinen Grund finden uns zu beschweren, ja dann scheint ja wohl alles fein zu sein 🙂

https://taeglichkeiten.kopfstim.me/wie-bist-du-fein/

Just learned that the Google Developer Group Ukraine decided to not be stopped by the war and to move forward with their plans for their annual DevFest.

For context, DevFest Ukraine has has a reputation to be amazing and one of the largest community conferences in the region.

I'm sharing here as I find it hugely inspiring and thought maybe some of you like to attend/support/cheer them on.

Details: devfest.gdg.org.ua/

The video about DF2019: youtube.com/watch?v=Oy_QrdDwCq

Kindly, please RT?

chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community