Ich war vorhin noch schnell einkaufen. Hätte ich es mal lieber nicht getan.

Ich stehe an der Kasse und freue mich, dass ich mich im Laden mit gebührendem Abstand an anderen Kunden vorbeischlängeln konnte. Is' ja noch Pandemie, ne?

"Juhu, gleich geschafft, gleich bist du aus dem Laden raus", denke ich so bei mir, als mich auf einmal ein relativ junger Dude von hinten anlabert: "Du kriegst 10 Euro von mir, wenn ich mal in deine Haare fassen darf."

Ähm, wat?

Ich sag "Nein", weil:

1) Corona
2) Wer weiß, was der sonst noch alles angefasst hat
3) B/c fuck you?

Ich dreh mich wieder nach vorne, weil ich als nächster dran bin, auf einmal sehe ich noch im Augenwinkel, wie er nach mir greift.

Ich weiche aus, aber er schafft es, trotzdem noch, die Haare zu fassen. Was also tun?

Ich sage jetzt noch lauter: "Ich sagte 'Nein'!" und er scheint recht erschrocken über meine Gegenwehr zu sein und verzieht sich wieder nach hinten in die Schlange.

Als die Kassiererin gerade die Waren über den Scanner zieht kommt er wieder nach vorn und wirft ihr 10 Euro auf den Kassenbereich. Mich anzusprechen, hat er sich offenbar nicht mehr getraut. Sie wusste gar nicht so recht, was jetzt los ist und wie sie reagieren soll.

Sie versichert sich noch mal bei ihm, ob sie wirklich den Betrag verrechnen soll. Außerdem lächele ich ihr zu, als wir Blickkontakt haben. Mein Einkauf ist damit um die Hälfte günstiger. Den inneren Schwaben freut das natürlich sehr.

Dennoch bin ich unzufrieden.

Wie hätte ich eigentlich gern reagiert?

"Kein Bedarf! Du kannst die 10 Euro nehmen und dir gern in den Arsch stecken."

Warum habe ich nicht diesem Impuls nachgegeben bzw. was hat diese Situation mit mir gemacht?

1) Die Situation war sehr unübersichtlich. Ich weiß nicht, ob er allein war.

2) Ich weiß nicht sicher, ob er erst einen hochroten Kopf gekriegt hatte, nachdem ich ihn angekackt hatte, oder ob das schon vorher der Fall war, was im 2. Fall auf Alkoholeinfluss scchließen ließe.

Alkohol macht solche Situationen noch mal gefährlicher und unberechenbarer.

3) Ich wollte einfach nur aus der Situation raus und möglichst viel Abstand gewinnen, weil ich nicht noch erleben wollte, wie er (und ggf. andere) mir hinterherstiefeln. Ich hatte jetzt zwar nicht …

… so ein krasses Unsicherheitsgefühl wie in Leipzig damals (da wäre ich wohl eher gerannt), aber ich kann nie sagen, wie so eine Situation eskaliert, egal ob die Person sich vielleicht nur entschuldigen oder rechtfertigen will. Dehalb bin ich schon schneller gelaufen.

4) Es ist halt immer noch fucking PANDEMIE!? Dass er (und ggf. Begleitpersonen) positiv sind und mich dann vielleicht anstecken, war in der Situation echt meine größte Sorge. Darauf habe ich nun echt keinen Bock; schon gar nicht, um die Neugier anderer zu befriedigen.

Ich bin zwar verärgert, weil ich nach Abwägung der Risiken keine andere Wahl hatte, als mich so zu verhalten, aber insgesamt geht es mir gut. Nachdem ich genug Abstand hatte, konnte ich sogar wie geplant 'ne Extrarunde laufen, damit ich meinen Trainingsring vollkriege.

Als das passierte, war ich aber gerade in angenehmen Gedanken versunken, weil ich zuvor einen supernetten Chat hatte. Das Gefühl war dann natürlich weg.

Das hast du mir genommen, DU ARSCHKRAMPE!

@eishle das kann ich sehr gut verstehen. So ein Arsch

Beleidigungen 

@eishle holy fucking shit was für eine shit show. Was für ein verdammtes Arschloch.

@eishle uff es tut mir so furchbar leid das du sowas erleben musstest :(

@eishle 2021? und es gibt immer noch „erwachsene“ Leute die sowas fragen? Dann auch noch im wissen dass das rassistische kacke is noch 10er bieten weil freikaufen geht immer. ich weiß nicht was mich da mehr stört.

Die sache mit der Kohle oder überhaupt die idee zu fragen.

@eishle Danke fürs Teilen. 💙 Hoffe, das gute Gefühl von davor kam wieder!

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community