Warum DRM-Videodienste kein 4K unter Linux anbieten 

Die üblichen Dienste haben Güteklassen in Relation zur Sicherheit der Plattform. 4K-Inhalte sind nahe 'Originalformat' und das gilt es zu beschützen (vor allem Forderung von Drittstudios mit Lizenzware im Katalog). 720p ist darum offiziell das Maximum für Linux, mit Tricks geht FHD.
Technisch: Der HTML5-DRM-Decoder ist in Browsern ein proprietärer Blob. Die Funktionsweise ist wenig spektakulär und setzt nicht auf Obscurity. 1/x

Warum DRM-Videodienste kein 4K unter Linux anbieten 

@frumble Ich verstehe: Die Anbieter wollen keine 4k-Streams für Linux anbieten, weil die via Linux Schauenden potentiell die Pixel stehlen könnten (durch lokales Abspeichern). Verstehe ich richtig?

Warum DRM-Videodienste kein 4K unter Linux anbieten 

@haiquo Das ist der Hauptgrund, genau.

Warum DRM-Videodienste kein 4K unter Linux anbieten 

@frumble @haiquo absurd wenn man die ganzen 4k Rips dennoch bekommen kann. Irgendwo ist muss es eine Lücke geben

Follow

Warum DRM-Videodienste kein 4K unter Linux anbieten 

@Bobo_PK In aller Regel werden die per standardverstoßendem HDCP-Splitter mit HDCP-Entferner und Capture-Cards aufgenommen. Selten gibt es echte DRM-Lücken, iTunes hatte da z.B. vorletztes Jahr mal wieder eine. @haiquo

· · Web · 0 · 0 · 2
Sign in to participate in the conversation
chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community