Follow

Die Partei wollte den Nazinotstand in Dresden ausrufen. Der Antrag ging mit kleineren Änderungen durch (u.a. beim Namen). ist aber in den Köpfen. Soweit so gut.

Der Dresdener Oberbürgermeister distanziert sich vom

radiodresden.de/beitrag/dresdn

Andererseits kommen halt auch solche Meldungen aus der Heimatstadt und Umgebeung:
1m² großes beleuchtetes Hakenkreuz in der Wohnung und von außen einsehbar. Inkl Waffenfung (Armbrust)
mdr.de/sachsen/dresden/dresden

Allein wenn man mal Hakenkreuz, Hitlergruß etc. auf mdr.de such und beachtet, dass der mdr kein besonders linkes Medium ist, könnte man fast den Verdacht bekommen, dass Sachsen und damit auch Dresden ein Naziproblem hat.
Mal ganz abgesehen davon, dass in Sachsen Nazis oft wirklich nur erkannt werden, wenn sie Hakenkreuze und einen unverfälschten Hitlergruß zeigen. Selbst die meisten Braunen sind ja nicht derart doof sich bei sowas erwischen zu lassen...

@Kadda Mention, falls mal wieder in der Wochendämmerung Kommentare aufschlagen, es seien ja garnicht "alle Sachen/Ostdeutschen rechts".

@gom Die Sächsische Schweiz war schon zu DDR Zeiten eine Nazihochburg.

@2342
Dafür bin ich nicht alt genug. Aber als Bewohner vom Wahlbezirk Osterzgebirge habe ich es fast vermutet :)

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!