Follow

In Deutschland aufgrund der massiven Lobbyarbeit von Apple gar nicht so im Fokus: Googles "G Suite for Education".

Die Daten und die Privatsphäre unserer Schülerinnen verkaufen Politik, Schulträger und auch mancher Lehrer mit einem Achselzucken für ein paar Prozent Rabatt an MS, Google Apple und Co.

republik.ch/2019/07/02/der-spi

@ironiemix Nur wäre mir jetzt kein Skandal von Apple bekannt. Im Vergleich zu Google, Facebook und Co.

@nawi Ich finde auch den im Artikel genannten Rahmenvertrag für die Schweiz mit MS spannend: Das löst vielleicht (auf dem Papier) das Datenschutz-Problem (ich muss ja immer noch glauben, dass die sich da dran halten, kontrollieren kann ich da nichts).

Ich mache aber immer noch alle meine Schülerinnen zu Zwangskunden eines internationalen Konzerns - in der Primarschule, also als Grundschüler!?

1/x

@nawi Erwartet irgend jemand, dass ein Mensch, der seit seinem 10. Lebensjahr mit MS Produkten arbeitet jemals etwas anderes verwenden wird? Und da kann man getrost MS durch Apple, Google oder sonst was ersetzen.

2/x

@nawi Und ja, Apple verkauft deine Daten (scheinbar) nicht, wird die Infos aber sicherlich selbst nutzen, wenns dient.

Und du glaubst doch nicht, dass es denen in der Schule nicht auch in allererster Linie um Markenbindung geht?

3/3

@ironiemix Klar geht es, wie in jedem Lebensbereich um Markenbindung. Technologie soll unterstützen - FLOSS schafft das aber nicht so, wie Apple mit Assistenztechnologien (nicht Siri). Google / Android / MS konnte mich dahingehend nicht überzeugen.

@nawi Das ist eben eine grundsätzliche Frage: soll Technologie (nur) unterstützen, oder möchte ich, dass die SuS sich mit der Funktionsweise technischer Systeme und ihren gesellschaftlichen Auswirkung grundlegender auseinandersetzen?

Wie sieht unsere Gesellschaft in 25 Jahren aus, wenn die Primarschüler von heute erwachsen sind, aber nichts anderes kennen als "iPads mit MS Office und die Google Suche", und sie von klein auf gelernt haben, dass "Datenschutz nur im Weg ist"?

@ironiemix Dazu müssten sich aber auch Lehrberufe udgl. ändern. Das sieht man ja hier in Österreich (bei uns gibt es keinen Fachinformatiker udgl. sondern nur IT Techniker bzw. Softwareentwickler). Bei ersterem gehts um Windows (und machen wird halt ein Bisschen Linux) und, bei letzterem um Java. Wenn die Prüfungskommission (die Wirtschaft / Rechtsabteilungen) nichts anderes sehen will, ändert ein Umdenken in der Schule auch nicht viel.
Sign in to participate in the conversation
chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community