Follow

In diesem Blog-Beitrag aus dem Jahr 2012 (!) habe ich mal aufgeschrieben warum die kompletter Unsinn ist: kattascha.de/klarnamenpflicht-

@kattascha vor allem ist Klarname ein Begriff des Militärs. Wenn das ist es der amtliche Name. Aber der amtliche Name muss ja nicht der Name sein, mit dem Dich Deine Umgebung identifiziert. Du kannst ja Helga heissen und alle nennen Dich trotzdem Clara. Oder Müller und alle nennen Dich Rolfstochter. :-)

@kattascha
Es wird der Ruf nach #klarnamen nur falsch verstanden. #akk fordert mehr Schutz für Politiker. Zusammen ist das der Rettungsversuch für die Demokratie. Damit man noch seine Meinung sagen kann, muss man in eine Partei eintreten und Politiker werden. Schutz gibt's nicht für blöde #ngo oder zerstörerische YouTuber... (Achtung: Ironie!)

@kattascha
Ist mit dem Benutzernamen:

"Klarnamen"

Der #Klarnamenpflicht eigentlich genüge getan? Und wie hilft das bei der Identifikation?

@kattascha Auch ohne Klarnamen kann man sich vernünftig verhalten und muss nicht respektlos werden. Was definiert einen 'Klarname'? Die, die danach schreien müssten eigendlich Nummern vergeben. Dann kann man die geschriebenen Dinge besser katalogisieren. Ich finde, hast das schon ganz richtig angeführt. Dieses Konstrukt ohne Klarnamen ist besser, da der Fokus eher auf der Äußerung liegt als auf dem Namen.... d. h. der Name ist eh wurscht, wenn jemand aus einer Menge etwas 'zu ruft'.

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!