Follow

Mal ne Frage aus Neugier: Wie wirkt es auf Euch wenn Leute sich hier per Nonmention über andere Twitternutzer aufregen?

@kattascha joa, kann man halt nichts machen, Mentions auf Twitter-User geht hier halt nicht.

@daniel_bohrer @kattascha eingeschränkt schon, ich könnte ja @drazraeltod schreiben, oder @drazraeltod@twitter.com

versuche ich auch immer zu tun, oder alternativ einen automatisch repostenden hub (z.B. birdsite.monster )

das löst das Teilproblem von "man will eine Referenz auf diese Person anzeigen", aber nicht "die Person sollte benachrichtigt werden"

aber so funktioniert dieses Internetz-Ding nun halt mal

@drazraeltod Wie wärs mit @kattascha@twitter.activitypub.actor ?

@bionade24 das war jene erste Version von den dreien die ich nannte

davon abgesehen dass activitypub.actor bei mir gerade überall nur 500er liefert, scheint das wohl der Default in vielen Mastodon-Instanzen und Clients zu sein.

@kattascha Ich rege mich über alle Twitternutzer auf
¯\_(ツ)_/¯

@kattascha Ich find's albern und überflüssig. Non mentions generell - egal, wie und wo sie auftauchen.

@kattascha ueber twitter aufregen oder die kultur aufregen ist ja verstaendlich, aber "woanders" sich ueber nicht-anwesende aufregen - naja, eher nicht so ne coole aktion

@kattascha Ich verstehe mangels Twitter meistens nicht worums geht und überlese es daher. Kann aber gut verstehen wenn Leute Mal ranten wollen ohne dass es bei den Betroffenen in der TL landet.

@kattascha
Wirkt auf mich eher nervig, da kaum jemand Lust hat nen Twitter-Handle zu copy-and-pasten.

Es sind immer die gleichen User die Twitterzeugs verbreiten. Bei Hubzilla kann ich den vom User angebotenen Content filtern.
Frei nach dem Motto:
Zeig mir bitte Posts
- ohne Tag #NSFW,
- keine in denen das Wort "Twitter" vorkommt und bitte
- nix in Spanisch lang=es (weil kann ich nicht).

Wenn es zu heftig wird und mich stört, dann setz ich einen Filter.
Die Kehrseite ist: ich definiere mir meine eigene Filterblase.

@kattascha Find ich feige. Ich antworte dann meist mit der Frage: "Meinst du den @...?"

Ich denke, ein Mention ist nur angebracht, wenn man die Leute/Unternehmen in ein echtes Gespräch einbeziehen will. Ich spreche ja im RL auch über Andere (egal ob gut oder schlecht), aber sende denen dann keine Aufzeichnung des Gesprächs, selbst wenn das Gespräch in der Öffentlichkeit stattfand, zB im Bus oder in der S-Bahn. /1

Was macht es beispielsweise für einen Sinn, wenn ich zB schreibe:
"Mein Freund @sowieso arbeitet nun bei der @bahn 🚀"

Das ist jetzt ein wenig konstruiert und gesucht, aber zeigt den Punkt trotzdem: Damit kann die Bahn nun gar nichts anfangen. Für die Social Media Person dort ist das einfach Noise. /2

Und dito für Privatpersonen. "Habe gerade @Angela im Restaurant gesehen." bringt der Angela nun wirklich keinen Mehrwert. Mir war es aber vielleicht wichtig, dies zu schreiben, weil ich Freude daran hatte, die Angela in der Öffentlichkeit zu sehen. So, wie ich das vielleicht am Abend meiner Freundin erzählen würde. /3

Da du spezifisch zu Lästern gefragt hast, dazu gibt es doch ein altes Sprichwort. Zumindest hier in der Schweiz.

"Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss."

(Nur zur Klarstellung: "heiss" hier nicht im sexuellen Kontext, sonder als "aufgeregt" verstanden.) 4/4

@kattascha Ich habe im Lauf meines Lebens so viel Seltsames mit Menschen erlebt, daß mich nix mehr wundert.
Ich bin kein Twitterer, aber wenn Menschen hintenrum über Menschen reden (so hab ich das jetzt verstanden?), ignoriere ich das.
Wie es auf mich wirkt? befremdlich.

Ich vermute, dass ganz viele dieser NonMentions hier durch Cross Postings zu Stande kommen.

Das ist hier so ein Thema, wie viele Leute seiner Zeit sich von G+ hier rüber gemacht haben.
Damals haben sich auch alle Fediverse-Ur-Einwohner auch dran gestört,
wenn sich die ganzen Ex-G+ies immer darauf Bezug genommen haben,
wie toll oder doch anders es bei G+ war.
Jemand der schon länger hier ist, interessierte das gar nicht was bei G+ war
(zumindest kann ich das für mich so sagen).

Es ist für mich Teil des unerwünschten Grundrauschens.
In etwa genauso ein Lernprozess im Sozialmediabereich wie das Ignorieren im Allgemeinen.
Twitter Mentions gehören für mich in die Kategorie "Ignorieren von bestimmten Themen".

@kattascha kommt halt genauso sympathisch rüber wie lästern im RL. Wenn einen wer aufregt klärt man das halt per DM oder blockt / mutet und gut ist.

Das heißt jetzt nicht, das man überall mentions dran packen muss. Macht in manchen Situationen Sinn, in Anderen nicht. Aber diese Rumgestäkere ist einfach nervig und hilft nicht weiter.

@kattascha

Ich finds ja geil, wie eine aus Versehen gecrosspostete Twitterumfrage (ohne die eigentliche Umfrage, weil Crossposter-Glitch) hier voll die Diskussion spawnt, und sich durch die explizite Erwähnung von Twitter in der Fragestellung eine Bedeutungsänderung in der Frage selbst ergibt, was zumindest manche in dieser Diskussion gepeilt haben.

"Original"-Post mit Umfrage:
nitter.net/kattascha/status/12

@Katharina Nocun Hmm, dafür bekommst Du jetzt von mir einen Filter verpasst. Ätsch!

@kattascha Ich glaube, man kann über Trump reden ohne ihm einzubeziehen.

Wenn man aber erwarten kann, dass der Person reagieren möchte & der Person auf dem gleichen Plattform ist, sollte man dies machen.

Es hat sich mal jemand beschwert, dass ich ihm genannt habe in einem Blog Kommentar ohne ihm Bescheid zu sagen. Ein Mail schreiben geht mir zu weit.

Wenn gerade ein Shitstorm über jemand zieht & man unbedingt etwas dazu schreiben muss, lieber kein @ die die Belästigung verstärken wurde.

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!