Follow

Ich bin sehr froh, dass Wissenschaft & Politik im Laufe der Pandemie oft ihre Meinung geändert haben. Das nennt sich Lernprozess. Verschwörungsideologen haben ihre Positionen hingegen nicht wesentlich geändert. So als gäbe es keine Forschung zu COVID19. 🧐

@kattascha
Bist du auf dem Laufenden? Woher beziehst du deine Weisheit? Und woher weißt du, was stimmt?

@vanitasvitae @wauz @kattascha Nein, das ist ein Grund, Kattaschas Buch zu kaufen, denn dazu fällt mir keine sachliche Antwort ein. Danke Kattascha

@johndoe
Es gibt "Medienkompetenz". Die besteht wesentlich aus der Fähigkeit, Aussagen zu erfassen, auf Sachgehalt zu prüfen und zu sehen, was von Fakten gedeckt ist.
Da ergeben sich bei VTlern schnell Lücken und sie neigen zur Monokausalität (--> Gates!).
Aber auch andere bleiben Fakten schuldig. Wie manche 'offiziellen' Storyteller.
Da gibt es viele, die "Wissenschaft" wie eine Monstranz vor sich hertragen, aber nicht sagen können, was drin ist.
@vanitasvitae @kattascha

@johndoe @vanitasvitae @kattascha
Oder noch anders gesagt: Es gibt viele Sorten von #Covidioten. Allen gemein ist, dass sie irgendwelche Dinge erzählen, die sie irgendwo gelesen, im Video gesehen oder gelesen haben, ohne dass sie die Dinge erklären können.
Da ist es völlig egal, ob die Quelle Hildmann oder Drosten heißt. Sie reproduzieren nur die Narrative anderer Leute.

@wauz @johndoe @kattascha Drosten mit Hildmann gleichzusetzen weckt in mir nicht viel Vertrauen in *deine* Medienkompetenz.

Für mich wirkt es eher als wolltest du bloß ein wenig pöbeln ;)

@wauz @johndoe @kattascha ich brauche Dinge nicht zu 100% zu durchblicken um "berechtigt zu sein" diese zu teilen. Hauptsache meine Quelle ist kompetent und ein Virologe bzw. ein Institut von Wissenschaftlern ist wohl die beste Quelle, die man beim Thema "Virus" nunmal zitieren kann.

@vanitasvitae
Ich bin Empiriker. Fachmann für Datengewinnung und Interpretation. Es ist sehr hilfreich, so etwas studiert zu haben, aber in dem Fall reicht es, einfach die Regeln für die Sars-2-Testung zu lesen, um zu erkennen, dass die in keinem Falle ausreichend Infektionen erfassen, um damit irgendwelche "Maßnahmen" begründen zu können. Das Thema 'Testregime' ist auch diskutiert worden, entsprechende Einwände könnten dir im letzten halben Jahr begegnet sein...
@johndoe @kattascha

@wauz @johndoe @kattascha ich seh schon. Du bist sehr sehr klug und ich dir nicht gewachsen ;)

Deine ausfallende DM hab ich trotzdem gemeldet und du wirst hiermit blockiert. Schönen Tag noch :)

@vanitasvitae
Ja, es ist halt unangenehm, die Konsequenzen öffentlich zur Schau getragener Inkompetenz einfach mal privat gesagt zu bekommen.
Ich sage es aber auch öffentlich: Wer nicht in der Lage ist, Inhalt und Glaubwürdigkeit einer Quelle anhand sachlicher Kriterien einzuschätzen, soll einfach das Maul halten!
Genau das macht alle #Covidioten aus, dass sie nämlich einfach nur auf etwas verweisen, was ihnen in den Kram passt.
Diskussion geht anders!

@johndoe @kattascha

@wauz @vanitasvitae @kattascha "soll enfach das Maul halten" hat mit sachlicher Diskussion nichts mehr zu tun. Ich bin hier raus

@johndoe
Ja. Ich bin für sachliche Diskussion und ein Geschwätzverbot. Leute ohne Sachkompetenz (bei vanitas eingestandernernaßen) sollten es sein lassen, sich zu äußern, weil es bloßes Geschwätz bleiben muss.
Leute, die faktisch #Covidioten sind, weil sie nur nachplappern, brauchen nicht über andere Covidioten herziehen.
Es ist damit eine Frage der Diskussionshygiene.
@vanitasvitae @kattascha

@johndoe @vanitasvitae @kattascha
Um überhaupt auf eine sachliche Diskussionsebene zu kommen, müssen wir erst einmal die Berge von Geschwätz abräumen, also ca 99% aller Medieninhalte.
Und die Schwätzer daran hindern, noch mehr Geschwätz aufzutürmen

@vanitasvitae
In dem Fall: ja! Epidemiologie ist eine soziale Wissenschaft. Weil sie sich mit Menschen, deren Eigenschaften und Verhalten befassen muss.
Also mein Fachgebiet.
@johndoe @kattascha

@wauz @johndoe @kattascha als Wussenschaftler solltest du dich doch freuen, wenn Menschen ihr Vertrauen in die Wissenschaft setzen. Nichts anderes wurde hier geäußert.
Was soll also dein Gehabe? Du brauchst dich nicht so aufspielen und profilieren! Das ist einfach nur unnötig und niemand nimmt dich dadurch mehr ernst.
Jetzt bin ich aber wirklich raus. Der Thread hier ist schon zu entgleist. Sorry @kattascha

@vanitasvitae
Ich habe etwas gegen falsches Vertrauen. Wissenschaft hat nichts mit Vetrauen zu tun (Schönes Vid von maiLab dazu), sondern mit Überprüfung. Nicht zuletzt mein eigener Fachbereich hat enorm mit Pseudo-Wissenschaft zu Gunsten der Politik zu kämpfen (Christian Pfeiffer, Kriminologe, hat da einiges verbrochen).
Wir müssen raus aus der bloßen URL-Werferei, deswegen halte ich mich damit auch zurück.
Wenn mich jemand nach meinen Einwänden fragt,gebe ich gerne Auskunf
@johndoe @kattascha

@kattascha
Das finde ich auch. Wir sind weltweit auf einem Lernpfad und sowohl die Wissenschaft als auch die Politik in Deutschland gehen den Pfad hinreichend souverän mit.

Mir machen die Medien sorgen, die aus Trägheit und Dilettantismus nur die absoluten Neuinfektionen berichten und mit Todesnarrativen irrationale Ängste schüren.

Und ich wünsche mir, dass wir Ü50 bereit sind, die Konsequenzen der Pandemie zu tragen und die jungen Leute aus der Verantwortung nehmen.

@SebastianGallehr
Das mit dem 'Mitgehen' ist nicht nur zu bezweifeln, sondern sogar widerlegt.
Die "Strategie", die Daten aus dem Meldesystem für Realität zu halten, ist spätestens mit der Gangelt-Studie Hendrik Streecks offenkundiger Unsinn. Inzwischen hat das RKI sich mittels zweier Auftragsstudien selbst widerlegt, hält aber weiterhin an ihrem Blödsinn fest und die Politik auch.
Dazu muss man noch nicht einmal studiert haben, um es zu erkennen
@kattascha

@wauz @kattascha ich habe in meinem Leben gelernt, dass alle nur mit Wasser kochen. Gerade die in den Ämtern sind leider häufig nicht die hellsten Lämpchen am Lüster beschäftigt.
Das gilt aber weltweit.
Also glaube ich nicht an Verschleppung oder Verschwörung sondern an Trägheit, Dilletantismus und Hasenfüssigkeit solcher Institutionen. Gleiches gilt für die Medienvertreter, die fast ausschließlich nach dem Motto "nur schlechte Nachrichten sind Gute" schreiben.

@SebastianGallehr
Das ist zu mono-kausalistisch. Sobald etwas die gesamte Gesellschaft betrifft, kommt der Faktor 'Macht' ins Spiel. Zumal, wenn schon nicht einmal der Anschein einer Gewaltenteilung aufrecht erhalten wird. Lockdown wurde erst zur Option, als VW und BMW erklärten, die Werke schließen zu wollen. Dann ging es schnell - und die Firmen haben dann Umbauten vorgenommen.
Das, was passiert, würde nicht passieren, wenn es "der Wirtschaft" nicht in den Kram passen würde.
@kattascha

@kattascha Solange der Troll nicht gefüttert wurde, ging es hier einigermaßen gut.

Aber zu deinem Ausgangstweet: Stimmmt nicht ganz so, die AfD verlangte erst einmal die Schließung der Grenzen, dann die Wiederöffnung, als der Spargel anfing zu schießen. Die Regierung zog in beiden Fällen nach.

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community