Follow

Friendly Reminder, dass es uns Autorinnen gerade extrem hilft, wenn ihr neue Titel vorbestellt, selbst wenn es noch Monate dauert bis zum Release. Es ist ernst. Das neue Buch von @pia_lamberty@twitter.com & mir kommt im September: luebbe.de/quadriga/buecher/ges (Quelle Zitat: MDR, April 2022)

@kattascha …BILD einstampfen und diverse Boulevardmagazine, die überflüssig sind - dann hat es wieder Papier.😈

@Towanda @kattascha Glaube kaum, dass die Bild auf hochwertigem Papier gedruckt wird

@kattascha zwischenzeitlich hat sich Situation ein klein bisschen entspannt: die finnischen Papiermacher haben nach 4 Monaten ihren Streik beendet

@kattascha ich weiß noch nicht wo ich leben werden und wo und wohin ich dein Buch hin vorbestellen soll 😓

@kattascha Können eBooks und herkömmliche Bücher auf Papier eigentlich separat veröffentlicht werden? Oder gibt es hier irgendeine Regelung, die so etwas verbietet?

@macst3r @kattascha Eventuell könnte es Probleme wegen der Buchpreisbindung in DE geben. Bin da aber kein Experte, ist nur das erste, was mir eingefallen ist.

@kattascha mal blöde Frage: ist es so schlimm, Bücher auf Standardpapier zu drucken? Kenne mich da nicht aus. Muss es unbedingt dieses hochwertige Paper sein? Bzw. gingen auch Alternativen? Ich glaube mich zu erinnern, dass der Verlag Matabooks sein eigenes Graspapier für seine veganen Romane und Notizbücher herstellt. Aber wie gesagt, kenne mich da nicht aus. Daher weiß ich nicht, wieviel Aufwand das ist.

@T3Z
@kattascha
Wenn zu viel Säure im Papier ist, bekommt das Buch über die Jahrzehnte Löcher. E-Books wären aber eine umweltgerechte Alternative.

@kattascha Naja dann vielleicht lieber erst als #eBook veröffentlichen und wer sich weiter tote Bäume ins Regal stellen will darf das dann weiter tun, muss dann halt warten und ein bissel mehr zahlen?

@tgoehler
wäre vieleicht auch ein gedanke analoge versionen ersteinmal exklusiv für bibliotheken zu produzieren wo dann mehr menschen was von haben als wenn irgendwelche leute sich die dinger in ihren privaten schränken horten. und paralel als ebook.
@kattascha

@kattascha

Hilft es da vlt. auch, die Redundanz im Blätterwald aka Zeitungskiosk zu reduzieren?

@kattascha
Das ist im Musikbereich nicht anders. Es gibt gerade keine Möglichkeit mal eben schnell eine Platte pressen zu lassen. Es gibt inzwischen Wartezeiten von Monaten und wir können langsam in Jahren rechnen.

@kattascha
Von allen Problemen, die wir haben, ist das eines der am einfachsten zu lösenden. Ich persönlich verstehe nicht, warum immer noch so viele am "analogen" Buch hängen.

@maze
Bei mir heißt der Grund dafür DRM und Tracking.
@kattascha

@oausi @maze @kattascha Es gibt inzwischen relative viele eBooks DRM-frei. DRM verweigere ich und kaufe dann halt was anderes - kann eh nicht alles lesen, was ich lesen will.

@maze @kattascha Weil sie schön sind. Weil der Besitz eines geliebten Buches etwas sehr persönliches ist. Weil ein Buch in Händen zu halten eine Frage des Stils ist und über das bloße Konsumieren von Text hinaus geht.

@FrankMakowski @kattascha Auch, wenn ich das Gefühl kenne und nachvollziehen kann: Wenn man mal so drüber nachdenkt, steckt nicht eigentlich dieses materielle Besitzstandsdenken dahinter, welches wir uns in Zeiten von Klimawandel und Ressourcenknappheit eigentlich nicht mehr leisten dürften? Wenn ein Problem so einfach zu lösen ist wie dieses, dann sollten wir das tun. "Stil" kann dann jedenfalls kein ausreichendes Argument sein.

@FrankMakowski @kattascha Andererseits spricht nicht viel dagegen, ausgewählte Bücher, die einem besonders am Herz liegen, auch in physischer Form zu besitzen.

@maze @kattascha Und dazu müssten sie erst physisch vorliegen. Mein Tröt zielte auch auf deine Frage nach dem "Warum" und nicht auf die Frage nach dem Un-/Sinn gedruckter Bücher.

@FrankMakowski
Naja, man kann sich ein Buch auch in elektronischer Form kaufen und wenn man so begeistert ist, es nochmal in gedruckter Form bestellen.
@kattascha

@kattascha Deswegen mag ich ebooks.
(Buch übrigens schon seit 12/2021 vorbestellt.)

@kattascha
Wenn Papier Mangelware ist, sollten die Titel als E-Books auf den Markt kommen. Das ist ohnehin viel ressourcenschonender (Bäume, Chemie, Papier, Druck, LKW-Transport, Lagergebäude, Energie im Geschäft, Regalfläche zu Hause)

@i3ke @kattascha Wie wäre es vorher damit, Prospekt-Werbung massiv einzuschränken?

@HalleVerkehrt
@kattascha
Die natürlich zuallererst. Am schlimmsten ist die Reklame im Kondom weil man sie nicht direkt vom Briefkasten in die Altpapiertonne befördern kann .

@kattascha Wenn ich mir das Buch kaufen wollte, würde es als e-Book auf meinem Reader landen. Papier ist so 20. Jahrhundert. Jajaja, Haptik, Optik, blablabla. Für Kunstwerke vom Steidl-Verlag ist das ok. Aber Fachliteratur, Romane, sonstige Belletristik etc.? Nie auf Papier.

@a8e @kattascha Würde sagen, bei Fachbüchern kommt es drauf an. EReader finde ich jedenfalls schrecklich, wenn ich hin und her blättern können möchte. Nachschlagen und so weiter.
Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich mit Papier groß geworden bin.

@warteschleife @kattascha Also, mit über 50 Jahren kann ich sagen, dass ich auch mit Papier aufgewachsen bin. Blättern? Volltextsuche!

@kattascha Ich lese Bücher nur als eBooks, daher kann ich Euch nicht helfen ...
Wird auch die Veröffentlichung als eBook verschoben, wenn es nicht ausreichend Papier gibt?

@kattascha
Dieses Problem trifft alle Printmedien.
Die Leser sollten überlegen, was ggf. Online lesbar ist. Habe mich an mehrere Online- Ausgaben von Hobby- und Fachzeitschriften gewöhnt 😀.
Ist zwar eher ein Nischenprodukt aber der "Funkamateur" denkt weiter.
#presse #amateurfunk #krise
#druck

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community