Follow

Debian ist ja schon eher Legacy aber CentOS ist nochmal heftiger. 😫

@nikita weil die Kisten auf der Arbeit CentOS Kisten sind. Hab ich mir so nicht wirklich rausgesucht :P

@leah @nikita gut, dann weiß ich ja wo ich nie kundin werde

@f2k1de @Jasper_Ben naja, die haben ja schon noch Support und wir patchen sie ja auch regelmäßig durch selbst wenn was nicht mehr offiziell supported ist.

@f2k1de @leah @nikita und deswegen direkt nicht Kunde werden wollen? 🤔 centOS ist vielleicht altbacken, wird aber aktiv maintained und bringt out-of-the-box mehr sicherheitsfeatures als manch andere distro (z.B. vorkonfigurierte iptables und selinux).

@f2k1de ich frag mich ja, warum du regelmäßig über meinen AG motzt wenn ich ihn mal erwähne, aber nie wirklich konkret wirst. Aber kann man natürlich machen.

@leah Ich kann gerne konkret werden und Dir Gründe dafür nennen. Dies mache ich aber gerne mit dir mal auf ner Chaosveranstaltung auf ne Mate hin und nicht als Rant öffentlich auf Twitter/Mastodon. Ich habe meine persönlichen Gründe.

@f2k1de ok, gerne :) Würde mich einfach ehrlich interessieren.

@leah also CentOS, Debian oder Ubuntu fände ich ok, ich habe hier eine wilde Mischung von allen dreien in unterschiedlichen Altersklassen und das stört mich viel mehr... Wenn schon legacy, dann wenigstens überall die gleiche...

@theTJ @leah Fragmentierung ist tatsächlich das schlimmste was man machen kann. Die Erfahrung habe ich vor einigen Jahren selber machen müssen. Inzwischen habe ich das aber glücklicherweise wieder vereinheitlicht. Auf Büro Desktops Debian mit Mate desktop, server: Debian (alle inzwischen auf stretch, yey) und auf "don't touch" Servern (backup,mon etc) CentOS. Ubuntu hab ich schlechte Erfahrungen gemacht. Weder stable noch sonderlich aktuell.
Privat: I UsE ArCh BtW ;)

@Jasper_Ben @leah privat /auf dem Thinkpad spiele ich grad mit manjaro/i3, auf Servern bin ich privat grad aus Bequemlichkeit auf Ubuntu 18.04 und bei uberspace auf CentOS 😉

@leah stable != legacy ;) Tatsächlich finde ich sowohl Debian als auch CentOS für Büro/Server Umfeld hervorragend. Ein mal eingerichtet läuft es halt einfach. Schon fast zu langweilig :D

@Jasper_Ben wenn selbst ein Debian oldstable schon die Versionen/Feature hat die du brauchst, das CentOS aber nicht. Dann hat das wenig mit Stabilität zu tun :P

@leah was denn spezifisch wenn man fragen darf? 😃

@leah ach, 3.10 kernel. Ist doch noch voll modern 😉

@Jasper_Ben ja, mach ich mit meinem Windows 98 auch so.

@enum mein Ironie Detektor kommt zu keinem eindeutigen Ergebnis 😉 win 98 wird aber nicht mehr supported und ist dann doch etwas älter. Centos 7 ist von 2014.

@leah ja und rat mal was die Kunden stets wollen, wegen der Aussicht auf potentiellen Enterprise-Support in Form von RHEL-Upgrade 😭

@daniel_bohrer
Welches SP? Ich weiß von Kunden bei denen noch SLES11 läuft, wobei RHEL6 auch nicht mehr frisch ist 🤔
@leah

@sandzwerg @leah SP2 iirc. aber nun, so ist das halt in der Enterprise-Welt.

@leah Alles was du Heute lernst, kannst du in 5 Jahren bei CentOS umsetzen :D

@leah Cool wird dann auch ein Upgrade von z.B. 6 auf 7 - geht nicht. Gar nicht vorgesehen...

@leah
Richtig schlimm wird's dann wenn Anforderungen wie php7 oder Python3 unf CentOS 7 kommen. CentOS grenzt manchmal schon an arkane Künste, zumindest was die Packetversionen betrifft

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!