Follow

taz, queer/trans/non-binary feindlichkeit 

Wow...da hat die taz sich mal wieder echt keinen Gefallen getan...das ist ja nur eklig zu lesen: taz.de/Transmann-ueber-Gender/

Vor allem wie das Gespräch geführt wurde entbehrt doch jeder Offenheit für das Thema.

· · Web · 4 · 1 · 2

taz, queer/trans/non-binary feindlichkeit 

Weil ich mir vorgenommen habe für jeden Mist den ich zum Thema LGBT+ Poste auch einen positiven Artikel zum Thema zu posten: Hier ein guter geschriebener Artikel: fr.de/panorama/corona-coronavi

Show thread

taz, queer/trans/non-binary feindlichkeit 

@leah Die Person halte ich in der Hinsicht per se für schwierig, da kann das eine taz auch nicht wirklich ausbügeln (Tendenz ist ja ohnehin, dass bei Trans-Thematiken das eher schlimmer wird durch die allgemein unsensible journalistische Herangehensweise)

Ich sag das deshalb, weil mir $pappnase vom Namen her bekannt war, und naja, nicht im positven Kontext…
Siehe – Achtung – Emma vom letzten Jahr: emma.de/artikel/es-nimmt-absur

taz, queer/trans/non-binary feindlichkeit 

@bkastl ja, aber bitte, also das was der Mitbarteiter der Taz da an Fragen stellt oder an Kontext mitgibt ist doch auch schon völlig jenseits von gut und böse.

Ich glaube da haben sich eher zwei gefunden die eh schon eine eher fragwürdige Meinung haben.

taz, queer/trans/non-binary feindlichkeit 

@leah Naja, zwei die sich gefunden haben, ja.
In Kombination mit dem journalistischen Versuch "beide Seiten darzustellen" ergibt eben das. 🤷‍♀️
Es war mir nur wichtig anzumerken, dass das auch eher eine Person ist, die für ein ganz bestimmtes Narrativ steht.

taz, queer/trans/non-binary feindlichkeit 

@bkastl danke dafür :)

taz, queer/trans/non-binary feindlichkeit 

@leah @bkastl Das auch jeden Fall. Der Interviewer ist auch schon sehr häufig sehr negativ aufgefallen.

taz, queer/trans/non-binary feindlichkeit 

@leah ich wusste gar nicht, dass sogar Meinungen von Transsexuellen zur Transsexualität "böse" sein können. Ganz schön ideologisch aufgeladen das Thema...

taz, queer/trans/non-binary feindlichkeit 

@leah Entschuldige, dass ich es nicht verstehe. Kannst du das erläutern?

taz, queer/trans/non-binary feindlichkeit 

@marco ich gebe zum Anteil non-binary-Feindlichkeit mal wg eigener Betroffenheit meinen Kommentar in der taz zu dem Artikel wieder. Vielleicht beleuchtet das die Problematik von einer Seite.

Von Amelung hatte ich bisher nichts gelesen, aber Feddersen lässt wie gesagt keine Chance aus, alles zu befeinden, was nicht schwul oder wenigstens Kerl ist. Trans und non-binary insbesondere.

@OCRbot @leah

OCR Output (chars: 1838) 

@jaddy
‘Mir (und vielen, nicht allen nicht-bindren Menschen) fehlt grundsétzlich das
‘Zugehdrigkeitsgeftihl zu den binren Gendern. Ich kann mit den do's & don'ts nichts anfangen.
Ich weiss, dass “ihr” nur Mannchen und Weibchen seht und véllig natirlich Erwartungen,
‘Kompetenzen und Kérperfeatures damit assoziiert. Ich nicht.

Die ganzen Erwartungen und Regeln sind fir mich verkomplizierender Quatsch,

Ich bin trans und nicht-bindr, weil ich mit dem ehemals zugewiesenen Gender nichts
anfangen kann, Mit “dem anderen’ aber auch nicht und deshalb bin ich da raus. Spielt das
rruhig, aber ohne mich und nicht mit mir.

Ich habe keinen "Defekt". Ich wire "im anderen Geschlecht" genauso falsch. Sowohl vor.
Gender-, als auch von meinem Karpergefitl. Ich habs probiert...

Es gibt es keine bindre Rollenvariante, die mich nicht mit vallig unpassenden Zuschreibungen
belistigt.

Ja, dieser Kérper hat diverse unpassende Features - aber nicht nur schlechte. Einfach die
falsche Mischung. Und ja, "die andere" ist auch nicht 100% mein Ding. Ich ware mit anderem.
Chromosomensatz auch nicht cis oder wiirde es sein wollen,

‘Mein Ideal- bzw Wohlfihlkérper ist weder-noch, auch wenn sich nicht wenige Leute
centbléden, mir wegen der veranderten Features schon wieder irgendeines ihrer Gender zu
unterstellen,

‘Mein einziges Problem mit dem Genderzeugs, das ich fiir meine Person tiberwinden machte
sind die binaren Zuschreibungen. "Weil du X bist, darfst/musst du ABCD tun/mogen, darfst
DEF nicht und dein Krper hat diese Features zu haben und jene nicht". Bullshit. Kénnen die
bindren fir sich gerne so halten, aber es gibt absolut keine gesellschaflliche Notwendigkeit,
dass allen aufeuzwingen.

‘Wir haben auch keine Staatsreligion. So wie ich mich jeglicher Religion verweigern kann/dart,
kkann/darf ich das auch beim Genderspiel

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community