Follow

Eine Pandemie die Welle um Welle kein Ende nimmt, Unwetter die unsere Städte zerstören während andernorts Städte verbrennen. Wann legen wir endlich die Ignoranz ab, hören auf uns selbst zu belügen und erkennen das wir unsere Lebensgrundlage zerstören wenn wir so weitermachen!?

Da mich jetzt schon zwei Leute auf dieses ominöse "wir" hinweisen. Ich meine damit die Menschheit als solches. Klar könnt ihr euch toll fühlen weil euch das Problem klar ist und auch das es an Unternehmen, Kapitalismus und Co liegt.

Aber vergesst nicht das es vielen Menschen auch einfach egal ist oder die echt andere Probleme haben. Wir haben mehr als 50% Menschen die nicht oder ignorant wählen in diesem Land, so einfach ist es eben nicht.

Kommt mal runter von eurer binären Perspektive und erkennt das es nicht so einfach ist und ihr selbst verdammt privilegiert seit überhaupt einen Nerv zu haben euch in dieser Form damit zu beschäftigen. Für die Erkenntnis könnt ihr euch exakt nichts kaufen.

Wir fixen das Problem nicht mit einem "wir" und einem "die da! 👉" wir fixen das Problem in dem wir das "WIR" so groß machen, dass sich etwas verändert.

@leah wer ist dieses "wir"? Es gibt diejenigen mit einem Macht-/kapitalistischen Interesse am Ist-Zustand. Und es gibt solche, die zwischen jenen und denn Aufständischen stehen. Sei es aus Angst, Gleichgültigkeit, whatever.

@leah

#KlimaKrise

Ich mag das wir nicht, denn "Wir" sind das nicht. Es sind die priviligierten Bonzen und dieses Wirtschaftssystem.

Also bitte die Übeltäter beim Namen nennen.

Ich fang mal an mit Laschet, Altmeier, RWE........., Lufthansa, Kreuzfahrtschiffe, Alle fossilen Unternehmen, Eu/ Mercosur/ Bolsonaro..., USA/ Frackinggas, China, IT- Industrie- seltene Erden, Holzindustrie, Bauwirtschaft 😥

Spontanaufzählung

@Sofie @leah Ich kenne da einige im privaten Umfeld bei denen es anders ist. Sie sind keine Bonzen. Fahren dennoch Diesel SUV, essen Discounter billig Fleisch und fliegen übers Wochenende auf Malle.

Es sind wir alle zusammen

@t0rt0i53

Ja, mein Nachbar. Regt mich auch auf. Und doch, bin ich noch weiter unten und es trifft mich zuerst. Die, welche am wenigsten dafür können, trifft es zuerst.
Es ist eben kein homogenes "Wir".

@leah

@Sofie @leah Wird es nicht noch schwerer, wenn wir von "uns" und "denen" sprechen? Du hast sicherlich recht, wenn es die Reichen nicht so hart trifft. Aber durch die Abgrenzung gegenüber "denen", die nichts für den Klimaschutz machen grenzen wir eben diese aus und sie stellen auf stur.

Deshalb würde ich doch lieber von "wir" sprechen - auch wenn dem nicht so ist

@Sofie Sorry, dass ich nicht alle Kommunikationsstränge verfolge.

@t0rt0i53

Kannst ja jetzt in Ruhe Thread nachleesn,schön zu sehen, wie eine Diskussion sehr kontrovers und doch gut verläuft, damit man ein gemeinsames Ziel verfolgen kann. Das geht tatsächlich noch.

Muss jetzt was tun, schönen Tag noch. Du kannst auf meinem Account auch jede Menge Infos zu allen Themen finden. Ohne Gewähr auf bürgerliche Korrektness.😉

@Sofie Das ist schön, die Ablehnung des "wir" liest sich nur irgendwie wie ein notallmen, und das behagt überhaupt nicht.

Ja, die Bonzen sind die primären Verursacher - aber nicht weil sie grundsätzlich böse sind (sind sie), sondern weil es sich für sie eben lohnt. Weil "wir" dafür sorgen, dass es das tut. Und ja, dazu müssen "wir" uns an der eigenen Nase nehmen. Es ist gut, die Bonzen aufzuzählen, aber es würde sich für sie nicht lohnen, wenn "wir" nicht mitmachen würden. @leah

@Sofie Du gehst hier definitiv die falsche Person an, wenn du dich an dem "wir" aufhängst. @leah

@Sofie Hab ich, danke - keine Unterstellung notwendig, dass ich das nicht getan hätte. @leah

@Sofie Und ja - ich verstehe die Klassismuskritik, die bei sowas immer mitschwingt. Das wir auf die Menschheit bezogen ist trotzdem klar, und es auf eine individuelle Ebene runterbrechen zu wollen ist eine Themenverfehlung. Weder @leah noch sonst wer sagt, dass es ein individuelles Problem ist, auch wenn du das ins "wir" hinein interpretieren magst.

Die Individualisierung des Problems ist trotzdem komplett daneben. Du brauchst dich nicht persönlich von dem "wir" angegriffen fühlen.

@rhonda

Die Diskussion hängt mir so auch zum Hals raus.
Kindergartengeschwätz, ob Bonzen böse sind oder nicht.

@leah

@rhonda @Sofie @leah Die Option des Nicht-Mitmachens gibt es aber nun einmal nicht, wenn es sich um systemische Probleme handelt. Dieses Narrativ fungiert außerdem als Vehikel der Verantwortungsverlagerung auf die Betroffenen.

@leah

Hmm, also 1. ich bin nicht priviligiert, sondern Du!
Dass ich die Zeit habe dafür ist der Umstand, dass ich sehr schwer kranke geworden bin und ein sehr schweres Leben hatte und deshalb in Frührente bin.

2. Ich bin keine Akademikerin, ein Studium war für mich nicht umsetzbar mangels Herkunftsresourcen und ich bin tatsächlcih nie geflogen, war allein erziehend,imme rarm, fhur oder hatte nie ein Suto und versuche mit meinen bescheidenen Möglichkeiten das , wa sich kann.

1X

@leah

3. Es ist niemals einfach, sondern komplex und ich meine das niemals binär.

Aber für mich stimmt das " Wir " so eben nicht, es ist überheblich, wenn es von bestimmten Leuten kommt und es ist Klassismus, weil es übersieht, dass eben jene 50%b evtl. ein Scheißleben haben aus eben systematischen Gründen. Und wer als erstes schreit, wenn sie in Gefahr sind, ihre Privilegien und Lebensstandards zu verlieren, sind die sogenannte Mitte, Besserverdienende oder eben Priviligierte.

2X

@leah

Sorry, aber ich lasse mir von Leuten wie Dir einfach kein schlechtes gewissen mehr einreden und akzeptiere dieses " Wir " darum nicht.

Ich habe genug bezahlt und tu es weiter.
Das heißt nciht, dass ich Deine, Eure Arbeit und Stimme und Wissen nicht schätze und das brauchen wir.

Aber hört auf damit, die Dinge immer nur aus Eurer Lebenswelt heraus zu betrachten.

3X

@Sofie dann entflogen mir doch einfach. Ich finde es nur traurig wie du davon ausgehst das meine Lebenswelt meine Herkunftsgeschichte so einfach und locker gewesen wäre. Das ist die Ignoranz die ich so liebe und die so schädlich ist. (Kleiner Hint, mein Leben war alles andere als einfach)

@leah

Ich schätze Dich, aber ich wollte eben nur mal aufzeigen, eine Lebenswelt aufzeigen und warum das mich so wütend macht.

Ich weiß nicht, wie man es besser deutlich machen könnte, aber ich weiß, dass dieses " Wir" viele inzwischen aufregt.

Jeder hat hier seinen Anteil und ja, ich bin schon deshalb auch priviligiert, weil im in einem reichen Land im Norden der Halbkugel lebe.
Ist mir alles bewusst. Ich habe mehr gegen Unrecht gekämpft in meinem Leben, als manch anderer, trotz meiner Lage.

@Sofie das glaube ich, das schätze ich, aber trotzdem war deine Reaktion ein direkter Angriff auf mich. Das war und ist unangebracht.

Selbstverständlich sind wir uns über die Gegner einig, aber es hilft eben nicht nur diese zu benennen. Wir müssen ein wir schaffen um uns gegen diese Gegner zu vereinen und dazu gehört eben auch zu erkennen und akzeptieren das man ein Teil des Systems ist.

@Sofie
Wir müssen es erst schaffen zu erkennen das auch wir nicht fehlerfrei sind und auch wir Dinge falsch machen, um für andere Menschen die notwendige Empathie aufzubringen um diese überzeugen zu können ihre Welt, ihre Perspektive zu überdenken und vielleicht zu ändern.

Ansonsten können wir noch so viel tun, noch so viele Revolutionen starten, es wird sich nie etwas ändern.

@leah

Ja, da bin ich bei Dir und ich wollte das nicht, Dich persönlich so anzugreifen.

Natürlich sind wir alle Teil des Systems und ich denke auch , dass es er 1. Schritt sein muss, dass zu erkennen, damit sich grundsätzlich was ändert.

Ich entschuldige mich, tut mir leid. In der Sache ist das für mich so, dass ich das eben zu oft von Leuten höre, die sich mein Leben nicht vorstellen können.
Darum habe ich wohl auch so reagiert.

@leah

Danke, die Diskussion ist gut und wichtig.
Ich versuche sie immer zu führen, wenn sich eine Gelegenheit bietet und gleichzeitig versuche ich das 2. Problem dieser Gesellschaft, nämlich den Klassismus mit aufzuzeigen.

Nur nebenbei, habe letzt in Nachrichten Leute geshen, wie sie erzählten, dass sie sich jetzt auf die wieder mögliche Kreuzfahrt freuen. es macht mich wütend, das zu hören undsie scheinen so weit weg von jeglicher Reflektion.

@Sofie @leah

Für solcher Verläufe liebe ich das Fediverse!

🤗

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community