Follow

Spannend wie jetzt die Monate zwischen Zweitimpfung und Booster-Impfung verkürzt werden. Erst 5 Monate und Berlin jetzt 3 Monate...

Ein Schelm wer böses dabei denkt...

Aber ja, weil es die meisten Freiheiten jetzt für Geboosterte gibt, wollen die Leute so schnell es geht ihren Booster.

Die Abstände zw. Erstimpfung und Zweitimpfung waren ja maßgeblich für die Wirksamkeit. Wie ist das jetzt zw. Zweitimpfung und Boosterimpfung?

Nicht, dass es auf Kosten der Wirksamkeit geht...

· · Web · 3 · 1 · 1

@necrosis Zumindest wissen wir, dass die Wirksamkeit der Zweitimpfung gegen Delta innerhalb von 6 Monaten deutlich zurückgeht (thelancet.com/journals/lancet/) und dass die Wirksamkeit einer Drittimpfung gegen Omikron deutlich höher ist als die der Zweitimpfung (medrxiv.org/content/10.1101/20). Daher halte ich das nicht für vorschnell.

@Xjs ok stimmt. Guter Punkt.

Dann sollten glaub die Abstände zw. Zweitimpfung und Boosterimpfung umgekehrt Proportional mit dem Alter der Impflinge korrelieren.

Bspw:
90 Jährige: nach 1-2 Monaten
50 Jährige: nach 2-4 Monaten
<40 Jährige: nach 4-6 Monaten

Weil ich meine mal gelesen zu haben, dass mit steigendem Alter die Wirksamkeit der Zweitimpfung stärker abnimmt als bei einer jungen Person.

@necrosis Die Altersabhängigkeit (zumindest für Comirnaty) steht unter meinem ersten Link (siehe els-jbs-prod-cdn.jbs.elsevierh). Aber die Daten mandatieren erstens nicht die Intervallgrößen, die Du vorschlägst, zweitens schwanken sie auch zwischen den verschiedenen Impfstoffen, und drittens sollten die Regeln vermutlich nicht unnötig kompliziert gemacht werden, weil sie sonst stärker auf Kosten der Akzeptanz und Umsetzungsgeschwindigkeit gehen, als sie individuell an Vorteilen bringen.

@Xjs ja klar, das war jetzt nur so nen simples 0815 Beispiel. Das ist ja von Mensch zu Mensch ohnehin nochmal sehr individuell. ^^

@necrosis Studienlage für Langzeitauswirkungen der Abstandsunterschiede 3-6 Monate für Drittimpfung haben wir für Covid bislang natürlich noch nicht, aber - gerade aufgrund der aktuellen Lage inklusive Omikron - ist eine Verkürzung auf 3-4 Monate nach Studienlage (Rückgang der Antikörperantwort nach Zweitimpfung) für Drittimpfung imo sehr sinnvoll und habe ich auch eh erwartet, als Daten vorlagen.

Afaik sollte man aber nicht weit unter 3 gehen, da Immunantwort eine Weile "reifen muss".

@PorcusDivinus eben. Das meinte ich eigentlich. Dass das nicht zuuuuu sehr übertrieben wird mit der Verkürzung.

Also nicht z.B Boosterimpfung schon nach 2-4 Wochen nach der Zweitimpfung, nur damit man alle Freiheiten hat. Weil das ist ja bspw. wieder unsinnig.

Ist eine "frische" Zweitimpfung weniger Wirksam gegen Omikron als eine frische Boosterimpfung?

Ich meine Booster ist ja eine Auffrischung. Eigentlich müssten die beide gleich gut wirksam sein...

@necrosis Die Antikörperantwort ist kurz nach der Zweitimpfung allgemein niedriger, als nach der Dritten, auch gegen andere Varianten.

Für Omikron sollte das mindestens ebenfalls so sein, eher noch größerer Vorteil für Drittimpfung.

Es ist letztlich auch keine "Auffrischung", da nicht nur der vorherige Schutz wiederhergestellt wird, sondern eine (nach aktuellem Stand) vollständige Impfserie umfasst wie bei anderen Impfungen auch halt drei Impfungen.

@necrosis da war Drosten auch sehr entspannt, die zweite Auffrischung sollte dann gemacht werden, wenn sie am meisten bringt, da aktuell eine neue Variante in der Tür steht, ist es also sinnvoll sie so schnell wie möglich unters Volk zu bringen.

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community