Also ich bin ja kein großer fan davon, wenn Politiker.innen die Bevölkerung beschimpfen. Das ist hier aber anders und ich sag euch auch warum. (Ein Thread)

mobile.twitter.com/EskenSaskia

Erstens
Ist @eskensaskia mit ihrer direkten und klaren Art die reinste Erfrischung bei all der Kratzbuckelei in der SPD. Mit mehr Rückhalt aus der Partei könnte Esken die Merkel der SPD werden.

1/2

Follow

Zweitens
wird es Zeit, dass gerade höchste Politiker.innen nicht länger neutrale Miene zum rechten Spiel machen.

Drittens
stammt das Wort Idiot von altgr. ἰδιώτης idiotes ab und bedeutet Privatperson. Also jemand, der sich nicht für das Gemeinwesen (die Polis) interessiert. Ich finde, Covidioten ist eine absolut akkurate Bezeichnung und keine Beleidigung.

2/2

@reticuleena Die etymologie ist egal, was zählt ist, wie es gemeint und verstanden wird. Sprache verändert sich.

@tastytea Nun ist aber nicht das Hauptthema, ob irgendwer beleidigt wird. Das Hauptthema ist, das Covidioten Covidioten sind.

@carl @tastytea Das Problem ist nicht die Beleidigung, sondern "Idiot" ist eine ableistische Beleidigung, und man kann Leute auch beleidigen, ohne behinderte Menschen zu verhöhnen.

Etymologisch in der Antike herumzugraben macht den Begriff nicht weniger ableistisch.

@distel @tastytea Hm, stimmt.
Finde es allerdings schade, dass die Originalbedeutung des griechischen Wortes verschliffen wurde. Wir bräuchten so ein Wort. Im egozentrischen/egoistischen Kapitalismus gibt es so ein Wort sicher nicht.
Gab es das im Deutsch der DDR? Weiß das jemand?

Nazi Erwähnung, "Euthanasie" 

@carl @tastytea im 3. Reich wurden Menschen ermordet, in deren Akte die Diagnose "Idiotie" stand.

Es lohnt sich die Etymologie des Begriffs "Idiot" bei Wikipedia zu Ende zu lesen, nicht nur den ersten Absatz: de.wikipedia.org/wiki/Idiot#Et

@distel @carl @tastytea Ja, antike Wortwurzeln zu betrachten und dann aber die noch wirkmächtige Begriffsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts zu ignorieren, ist schon ... arg selektiv.

@reticuleena Das mit den Idioten ist interessant. Kannte ich noch nicht.

Ich habe neulich auch gelernt, dass ein Wichser jemand ist, der mit Wachs etwas behandelt, meistens Schuhe. Es gab auch mal eine Parkettpolitur mit dem schönen Namen "Wichsmädel". Da bin ich jetzt auch beruhigt, wenn mich jemand als Parkettpfleger oder Schuhputzer anspricht...

1.bp.blogspot.com/-BLBPjlKoJoQ

@reticuleena Nichts desto trotz bleibt ein fader Beigeschmack: die mehr als doppelt so vielen Teilnehmer bei #BLM hat sie bejubelt, obwohl diese das gleiche riskante Verhalten (kein Abstand, nur wenige Masken) gezeigt haben wie heute. Ein Querschnitt einer Bildersuche mittels DuckDuckGo jenseits der schönen Pressefotos mit vorbildlichem Verhalten belegt das. Von daher: der Zweck heiligt dann wohl doch die Mittel...

@reticuleena Also alleine in Berlin waren es 15K, wobei lt. Artikel die Schätzung der Polizei viel zu niedrig war, wie immer bei linken Veranstaltungen:

rbb24.de/politik/beitrag/2020/

@reticuleena Eine einfache Bildersuche, wie beschrieben, liefert reihenweise Belege. Die Mainstream Medien haben sich natürlich Nahaufnahmen vorbildlicher Teilnehmer mit Masken ausgesucht, aber wenn man rumstöbert, findet man hunderte private Aufnahmen, die eine ganz andere Sprache sprechen.

@nexusplasma @reticuleena BLM sind nicht auf die Straße gegangen, um gegen gesellschaftsschützende Gesundheitsmaßnahmen zu protestieren, die leben retten.

BLM wurden durch eine andere Pandemie gezwungen auf die Straße zu gehen. BLM ist damit selbst eine gesellschaftsschützende Gesundheitsmaßnahme die leben rettet.

@funnypanja @reticuleena Es ging nicht um den Inhalt, für was oder wen demonstriert wurde.

Es ging um die Tatsache, dass - bei beiden - Demonstrationen die Corona Regeln nicht eingehalten wurden.

Der Inhalt, gegen/für was demonstriert wird, heiligt nicht die Mittel, wie demonstriert wird.

Folglich ist ein "Mal hü, mal hott" der Frau E. abzulehnen.

Wenn ihr inhaltlich an der Demo was nicht passt, soll sie dagegen wettern, aber nicht fehlenden Abstand und fehlende Masken vorschieben.

@nexusplasma @reticuleena aber aus unterschiedlichen Gründen.

Bei den Corona Protesten war das Inhalt des Protests.

BLM mussten Abwegen was jetzt geht und notwendig ist.

@funnypanja @reticuleena Also wenn ich einfach so jemanden totschlage, dann ist das verwerflich, wenn ich abwäge (kommt von Waage) und zu dem Schluss komme, dass mir sein Geschwätz auf die Nerven geht, ist das in Ordnung?

Der Frau E. gehen diese Leute auf die Nerven. Das ist ihr gutes Recht. Zu den Inhalten der Demo kann man stehen wie man will. Aber hier nach Masken und Abstand kreischen und bei BLM oder arabischen Clanbeerdigungen nix sagen oder das sogar zu pushen, ist scheinheilig.

@nexusplasma @reticuleena Die Corona Demonstranten haben /aus Lust und Laune, ohne dass sie das tun mussten/ die Schutzmaßnahmen totgeschlagen.

BLM haben sich gewehrt, damit sie der systematische anti-schwarze Rassismus, der von weißen am Leben gehalten wird, nicht totschlägt.

@funnypanja @nexusplasma Ich sehe da auch einen unterschied. Zumal bei BLM die Mühe um Schutzmaßnahmen vorhanden war und diese zu missachten nicht Teil des Protests (mit Ansage!) waren, sondern eher den Umständen geschuldet.

@nexusplasma @reticuleena Sorry, nexusplasma, die Corona-Leugnenden sind asozial, die BLM-Demonstrant*innen sind das genaue Gegenteil. Wie ich schon anderswo anmerkte, es lohnt sich für dich, sich mit den eigenen Privilegien zu beschäftigen (Stichwort )

@reticuleena nur weil das Wort von einem Wort abstammt was das bedeutete, heißt das nicht, dass es das jetzt noch bedeutet.

Natürlich finde ich es gut, wenn sich Politiker klar gegen rechts stellen, hier kannst du lesen, warum die Wortwahl in dem Post unpassend war:

hirngefickt.wordpress.com/2016

@funnypanja Guter Post. Danke. Als Angehörige hab ich zum Ableismus eine durchwachsene Haltung. Da steckt viel Wichtiges drin, was von sehr viel Schrott leider völlig entstellt wird. Das finde ich schade, denn das wichtige Thema wird allzu oft geschwächt, indem Scheindebatten über med. Ausdrücke, wie "blinder Fleck" geführt werden oder Forderungen erhoben werden, die selbst ableistisch sind (z.B. dem Gebot einfacher Sprache widersprechen) oder massiv übers Ziel hinaus schießen.

@funnypanja Wenn z.B. Maßnahmen verteufelt werden, weil sie manchen Menschen nicht helfen. Anderen aber schon. Und auch die Sprachkritik kann zu weit gehen und Menschen regelrecht die Sprache rauben.

@funnypanja Ehrlich gesagt, ist mir das Thema zu heikel, um es in Kurznachrichten zu besprechen.
Ich kann nur sagen, dass ich sehr aware Menschen mit Behinderung kenne, die es gar nicht gut finden, wenn man in ihrem Namen Menschen kritisiert, die z.B. monieren, dass die Polizei "auf dem rechten Auge blind" ist.

@reticuleena natürlich. Aber meinungsunterschiede in marginalisierten Gruppen gibt es doch immer? Würdest du woanders gerne weiter reden?

@funnypanja Es geht hier aber nicht darum, dass die Betroffenen selbst den Mund verbieten, sondern gerade hier die ablen Retter, die sich so rührend für die armen Nicht-Ablen einsetzen, die Deutungshoheit an sich reißen. Ableismusvorwürfe sind sehr häufig selbst ableistisch.
Z.B. löst mir auch niemand den Widerspruch auf, wie Sprache einfach werden soll, wenn ich gefühlt 1/3 davon "verbiete", weil sie irgendeine körperbezogene Metapher beinhaltet.

@distel @reticuleena und was einfache Sprache ist und was nicht, hängt auch davon ab was die Norm ist.

@funnypanja @reticuleena das hab ich jetzt nicht verstanden... ich dachte, es geht um die sogenannte "leichte sprache", siehe hier: de.wikipedia.org/wiki/Leichte_

@distel @reticuleena leichte Sprache ist das, was am leichtesten verstanden wird, also was am universalen ist, was am meisten gebraucht wird. endert sich letzteres, wird ersteres folgen.

@funnypanja @reticuleena ach je, jetzt lese ich den Wikipedia Artikel und da steht, es gibt *Einfache Sprache* und im Unterschied dazu *leichte Sprache*.

ok

de.wikipedia.org/wiki/Einfache

wieder was gelernt.

@funnypanja @reticuleena Mein Takeaway davon ist: Leichte oder Einfache Sprache ist für abled Sprecher*innen gar nicht immer leicht. Kompliziertes sehr einfach auszudrücken, wow, das finde ich sehr anspruchsvoll!

Deshalb zieht das Argument für mich nicht "Wenn ich es schwierig finde, Wörter zu umschiffen, ist es keine einfache Sprache/steht im Widerspruch dazu".

Bei Einfacher Sprache gehts um was anderes. Äpfel + Birnen, um mal mit ner Redewendung zu kommen..

@distel @funnypanja Ich klinke mich hier jetzt aus. Ich weiß schon, weshalb ich keine öffentlichen Diskussionen mehr zu Ableismus führe. Am Ende landet es immer wieder bei ablen Leuten, die sagen "ist doch gar nicht so schwer", ohne zu raffen, dass auch das ableistisch ist.

@reticuleena @distel Welche ableds?
Distel hat doch grade gesagt, dass es eben nicht einfach ist?

@funnypanja @distel Wenn ich aber Leuten sage, dass ihre Sprache ableistisch ist und von ihnen erwarte, dass die von heute auf morgen ihren halben Wortschatz umkrämpeln, hat das mit leichter Sprache nichts mehr zu tun.

@reticuleena @funnypanja leichte Sprache ist was ganz anderes als das, was dich hier stört.

Leichte Sprache bzw Einfache Sprache, das hab ich verlinkt, wie es bei Wikipedia erklärt ist.

Was du hier ansprichst ist "gewohnte Sprache". Also, dass Leute so weiter reden, wie sie es halt gewohnt ist, wie es ihnen bequem ist.

Wofür ich viel Verständnis habe, bin ja selbst 1 Gewohnheitsmensch. Aber umschulen ist auch cool und solidarisch vor allem.

@distel @funnypanja Nein. Es geht darum, dass weniger stark intellektuelle Menschen eine Gewohnheit gleichzeitig umstellen können und nicht 100. "Sag bitte nicht Spast" ist mir da wichtiger, als "wenn du "toll" sagst, bist du schlimm". Das kommt nämlich an, wenn ich sage "toll ist ableistisch". Es wird zu weit getrieben und dann hängen hier wieder die Intellektuellen alle anderen ab.

@reticuleena @funnypanja Ja, das verstehe ich, aber ich kam nicht darauf, dass du das meinst.

Jetzt redest du ja auch von hypothetischen behinderten Menschen, die von hypothetischen abled Menschen irgendwo anders, wo "zu weit gegangen wird", mit überzogenen Forderungen gequält werden.

Ja, ist nicht gut, aber ich wollte diese Diskussion gar nicht darauf so weit ausdehnen, zumal ich da auch nicht dabei war und nicht mitreden kann.

@reticuleena wo hat ein abled die Deutungshoheit an sich gerissen?
Wer hat wo Sprache verboten?

Es geht nicht um körperbezogene Metaphern sondern um solche, in denen Behinderung negativ bewertet wird.

@funnypanja Eben. Ich sag ja. Die Sache wird häufig viel zu weit getrieben. Und zwar meist von Leuten, die selbst abled sind. Darf ich darin ein Problem sehen?

@reticuleena du hast mir immer noch nicht gesagt, was du mit "viel zu weit getrieben" meinst.

@funnypanja Ich dachte, dass ich schon mehrfach auf die Frage geantwortet hätte.

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community