Meine Frühradikalisierung war ja, dass ich in der fünften Klasse LTI gelesen habe. Gelesen und verstanden und nie vergessen. Ich sollte eigentlich mal gucken, ob die englische Übersetzung was taugt, und es auch da empfehlen.

Follow

@leah Lingua Tertii Imperii – Die Sprache des dritten Reiches. Geschrieben von Victor Klemperer, einem jüdischen Philologieprofessor, der die gesamte Dauer des dritten Reichs in Deutschland verbrachte, und Tagebuch führte – unter anderem über sprachliche Änderungen. Nach dem Krieg hat er die sprachlichen Beobachtungen dann in dieses Buch distilliert.

@leah Spannend, weil auch teils sehr persönlich und nicht nur rein sprachwissenschaftlich @rixx

@leah Das kam mir in den Sinn, weil @bkastl gerade von Klemperer schrieb. Bücher über Sprache können halt gut übersetzt sein, oder total floppen.

@rixx Oh, wait ... Da schwamm doch gerade ein Link durch die Timeline, in dem Klemperer auch vorkam. Kennst Du vermutlich eh, aber ich werd das gleich mal in den Podcatcher legen. @leah @bkastl

deutschlandfunkkultur.de/podca

@jinxx @rixx @leah das ist quasi der andere Teil der Tagebücher, aber eher weniger mit sprachlichem Fokus. Aber gut gemachtes Hörspiel ( und danke für den Tipp, auch wenn es schon der dritte war ;)

@bkastl Ah, verstehe. Ich bin gerade heute auf das Thema und Klemperer aufmerksam gemacht worde. Vermutlich wegen der zwei vorhergegangenen Tipps. :) @rixx @leah

@rixx @leah - Ich fand ja auch "Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne." von Friedrich Kellner sehr lesenswert.
de.wikipedia.org/wiki/Friedric

@ij @leah Ich habe nicht die Ausdauer, Tagebücher über 10+ Jahre zu lesen, ehrlichgesagt. Aber gekürzten Ausgaben traue ich nicht über den Weg. Deshalb ist eine vom Autor erstellte Sammlung, thematisch fokussiert wie bei Klemperer, für mich quasi perfekt.

@rixx - Ja, verstaendlich. Sind ja auch schliesslich 2 Buecher.
Die beiden lesen sich aber eigentlich recht flott, jedenfalls wenn man es mit dem dicken Waelzer "Das Amt" vergleicht, dass die Verwicklungen des Auswaertigen Amtes in und nach der Nazi-Zeit vergleicht und von Historikern geschrieben wurde.

Es gibt viele tolle Buecher und ich komme aus Zeitmangel auch nicht dazu, meine Buecher-Queue abzuarbeiten... *sigh // @leah

@rixx das oben verlinkte Hörbuch hab ich gerade durchgehört und fand es sehr beeindruckend. Sind nur 6 Stunden, gruppiert nach Jahren.

@rixx zumindest kürzer als alle Tagebücher zu lesen ;)
Das ganze lässt sich aber auch wirklich gut stückeln. 1 Stunde habe ich allein beim Joggen gehört

@schmittlauch Wie ich anderweitig gesagt habe: Ich traue gekürzten Ausgaben gerade solcher Dokumente nicht. Nenene. Solange die Zusammenfassung nicht vom Autor selber kommt, natürlich, wie mit LTI.

@rixx @leah Seine Tagebuecher 33-45 sind auch interessant.

@benno @leah Japp! Meine Mutter hat die komplett gelesen, aber ich habe ehrlichgesagt nicht die Ausdauer, die kompletten Tagebücher zu lesen. Deshalb kenne ich nur Ausschnitte.

@rixx @leah ich habe das gesucht weil das super spannend klingt und dabei gelernt, dass es eine Verfilmung gibt. I'm sowas von intrigued

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!