Follow

Nach einigem Rumlesen haben sowohl die Pocketbooks als auch die Tolinos Nachteile in einer Größenordnung, dass wohl das Paperwhite und das Oasis meine besten Chancen sind. (Bevor hier wieder geeifert wird: Der Vorgänger ist auch ein Paperwhite, der nie online war.)

@rixx hab nen Kobo Aura H2O 2. Edition und bin sehr zufrieden. :)
Use case: Sauna

@Konfusius Joa, ich hatte die äquivalenten Tolinos in der Hand, und war von der Software nicht überzeugt. Alles sehr trödelig, der einzige, der gefiel, war der Vision 5 (Kobo Libra H2o).

@rixx die haben ja alle noch kein USB-C. Das ist ja traurig :( Ansonsten hätte dieses Oasis schon tolle specs

@sqozz Wa? Der Anschluss ist der eine Grund, dass ich noch µUSB rumliegen habe und mir grad ein Kombikabel geklickt. Das Oasis lockt mich auch sehr. Ich warte gerade noch einen eventuellen Freitagsrabatt ab, und entscheide dann zwischen Oasis und Paperwhite.

@rixx Mit welcher Software oder wie überhaupt hast du deinen Paperwhite mit ebooks bespielt?

@rixx magst du ein paar nennen? Mir fällt spontan ein, dass Blocksatz nur geht wenn das epub es vorschreibt. (oder du das epub bearbeitest)

@schmittlauch Software trödelig, von Displays werden schnelle Risse gemeldet, beim Pocketbook sind eh nur zwei(?) Modelle hochauflösend, etc. Blocksatz ist auch ein dicker Brocken, ich lese grundsätzlich sehr gern Blocksatz und hab keinen Bock, dafür ebooks anzufassen.
Das Oasis läuft diese Woche so runtergesetzt, dass das für die Konkurrenz schon echt schwer wird, irgendwie mitzuhalten – bislang schreckte der Preis.
(Das ist hier auch null Empfehlung für andere, nur was ich für mich rauslese.)

@schmittlauch Ah, und das InkPad 3 ist mir einfach zu groß, 8" passen in keine Innentasche.

@rixx Dann viel Spaß mit deinem Kindle =)
geschwindigkeitsmäßig habe ich kaum Vergleiche, auch wenn es mir nicht negativ aufgefallen ist. Bei N=5 Geräten ist mir auch kein Displayriss bekannt, benutzen aber auch alle Hüllen.

@schmittlauch Jo, hier berichteten mehrere Leute von Displayrissen selbst mit Hülle. Das InkPad 3 wäre vielleicht trotz Rummachen mit CoolReader etc eine Option, wenns nicht so viel teurer als das Oasis wäre, ehrlichgesagt. Können sie nichts für, ich weiß, Amazon subventioniert die Hardware, aber ist halt trotzdem ein Brocken Geld.

@rixx mich haben die gute Calibre-Kompatibilität, der PDF 2-Spalten Support, die vielen Features & das Wissen, eben keinen möchtegern-Monopolisten zu unterstützen, überzeugt.
Aber ich war eben auch noch nicht durch Kindles versaut, so die denn viel besser sind.

@schmittlauch
Gegen den Kindle spricht jedenfalls, dass man ihn nicht mit der Onleihe der Bibliotheken nutzen kann. Das war für mich damals das K.O.
@rixx

@fly_it @schmittlauch Ehh. Deutsche Bibliotheken halten primär deutsche Bücher vor, zumindest meiner Erfahrung nach, und mein letztes deutsches Buch ist … viele Jahre her, glaub ich.

@schmittlauch "versaut", na na!
Die Zweispaltigkeit reizt mich auch, aber nicht genug. Ich bin einer von diesen unleidlich ungeduldigen Menschen, die nicht gut mit irgendeinem Input Lag zurechtkommen. Da ist natürlich eInk eh schon ein heikles Medium.

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!