Follow

Helft mir mal: pretalx ist in vieler Hinsicht *für Veranstalterinnen* nicht sehr responsive, quasi jeder Aktion braucht einen page reload.

Mehr Javascript würde das Problem deutlich leichter zu lösen lassen und auch zukünftige Features würden dadurch leichter. Aber: Javascript.

Bitte: geht wirklich von eurem Nutzungsverhalten aus, nicht von theoretischen Vorlieben.

Frage an die Leute, die "Backend: okay, CfP: nicht" wählen: Würdet ihr in dieser Version keinen pretalx-CfP mehr nutzen? Wenn ja: wieso? Wenn nein: sondern?

@rixx
Grundsätzlich sehe ich kein Problem mit JS, verstehe schon die mitunter verbreitete Antihaltung nicht. Problematisch ist nur Pfusch und Bloat

@gom Ich hoff mal, dass ich in JS nicht mehr oder weniger pfusche als in HTML mit dem hässlichen rangetackerten jQuery ^^

Bloat ist ne Sache, ja, besonders bei den Single Page Applications. Aber ich denke, solang man die dependencies klein hält oder auf das primäre Framework beschränkt, ist das auch schon längst im akzeptablen Bereich.

@rixx @gom ahh jQuery. JavaSceript ja, jQuery pls not 😅

Und außerdem: Also nutzt es doch schon jQuery? Wenn, dann nutzt es doch schcon JS, dann verstehe ich die Umfrage hier nicht…

@rixx @gom Im Idealfall halt so designen, dass es ein Fallback ohne JS-Unterstützung gibt, aber JS eben Dinge erleichtert 🙂

@rugk @rixx @gom
Ich mag Javascript und beschäftige mich damit ein wenig in der Freizeit... jQuery und solche libraries mag ich gar nicht mehr. #gunjs wiederum finde ich sehr interessant.

Statt jQuery hab ich Mal zum Test eine eigene kleine library gebastelt (query elements, pubsub tasks und Event Delegation für selbige. Extra: Array mit Elementen mapped property / method calls per Proxy zu Node oder Array Features.
Minified ~2kB, viel gelernt 🤪

@rugk @rixx @gom
Ja, kenne ich neben einigen ähnlichen Seiten
Javascript bringt einen extremen Mehrwert für eine Seite... service worker, offline first, caching, schnellere UI...

Man sollte nicht auf die Vorteile verzichten. Auch ein nojs Fallback ist eher nicht mehr zeitgemäß...

@rugk @rixx @gom
Wobei ich natürlich erstmal HTML / CSS Lösungen einer JS library mit selbiger Funktion vorziehen würde 😉

@AHg
Zum nicht mehr zeitgemäß... Bei mir ist JS erstmal aus. Wenn ich auf eine Seite komme, die damit nicht zurechtkommt, kommts drauf an. Bei Dingen die mir wichtig und vertrauenswürdig genug sind, schalte ich natürlich ein und genieße die Vorteile. Sonst lass ichs einfach. Kommt recht häufig vor und es ist mir einfach nicht wichtig genug.

Zur Umfrage: JS um das Pretalx Frontend zu verbessern, unbedingt! Aber generell Fallbacks in Frage stellen... naja..
@rixx

@AHg @rixx
es kommt natürlich auc drauf an ob es sich eher um eine webapp oder eine Webseite handelt. Bei Duckduck go brauchts kein JS. Openstreetmap natürlich.

Pretalx fällt ja eher in zweitere Kategorie würde ich sagen

@AndiS @rixx
War nix mit delete & redraft zur Korrektur 🤪
Ich schreib es aber etwas anders...

Früher Verfechter von ohne JS ist besser. Dynamik serverseitig mit PHP. Selbst lightbox oder Tabs gehen mit CSS only...

Inzwischen gibt es so schöne JS libraries (nein nicht jQuery 😁) wie #taffydb (glaube nicht mehr supported), #gundb oder optionale Features im service worker, dass es einfach wirklich einen deutlichen Mehrwert gibt.

1/2

@AndiS @rixx

Webapps sind keine Webseiten, sondern ersetzen installierte Applikationen (teilweise gleichwertig).

Deshalb ist JS heute immer wichtiger und "besser" für Applikationen, nicht zwingend Webseiten.

2/2

@AHg
Abseits von dem ursprünglichen Thema, bei dem wir scheinbar eh einer Meinung sind, ist DAS tatsächlich ein Problem mit JS.

... alle 2 Wochen ein neues Framework dem alle hinterherlaufen, und das vorhergehende interessiert niemanden mehr.
@rixx

@AndiS @AHg Das ist ja nun eher ein Problem des Sprachumfelds, aber kein System der konkret JS nutzenden Websites.

@rixx
Natürlich. Die Auswahl der/des Frameworks will halt gut überlegt sein. Damit es auch in ein, zwei Jahren Unterstützung dafür gibt.
@AHg

@AndiS @rixx

Problem bei Frameworks... Gut supported werden eher die Großen wie jQuery, Vue, ...
Dazu benötige ich dann aber recht wenig der Features.

Ich schau halt zu alternativen wie #miq, #reefjs, #NodeList.js ...

Oder ki.js um zu sehen wie man selbst eine lib schreiben könnte.

Meine Lib ist eine Mischung zwischen ki.js und nodelistjs. Muss ich auch Mal irgendwo bereitstellen für Feedback für mein erstes Werk 🤪

@rixx CCC Pretix ist mir bisher nicht als bloated aufgefallen. Aber die letzte Erfahrung ist auch bald wieder zwei Jahre her 😭

Bei Frameworks, kommt wie immer drauf an.

@gom pre*TIX* ist afaik schon immer (und vermutlich auch für immer) ohne JS nutzbar. preTALX ist grad in Frage ;)

@rixx
hoppala ;)
Ändert aber meine Einstellung nicht..
JS ohne Pfusch und Bloat für gut durchdachte Features

@gom @rixx Ein paar "früher war alles besser"-Beharrende gibt's leider bei jedem Thema.

Die Umfrage gerade bestätigt mir wieder Mal meine Vermutung dass diese Menschen ein Minderheit sind, aber eben eine laute.

@rixx Javascript ist völlig in Ordnung. Wenn eine geilere UX bei rauskommt, go for it.

Was mich persönlich stört ist wenn Websiten erstmal aus 20 unterschiedlichen Quellen shit nachladen, bei dem nicht klar ist was wofür gebraucht wird, aber wenn da einfach inline-js mitgeshippt wird oder einfach ein jquery von pretalx.com nachgeladen wird, mei, do it.

Wenn das same-origin-JS ist, lassen das meiner Erfahrung nach die ganzen JS-Daumenschrauben-Addons auch ohnehin standardmäßig durch.

Machen.

@rixx first party ist völlig okay, ich mag nich wenn JS quer übers interwob nachgeladen wird (und hab das meinem browser auch verboten)

bonuspunkte wenns irgendwie n fallback gibt und es ohne js auch geht, ist für ne web*app* aber auch keine notwendigkeit

@paalsteek @tercean Danke euch beiden! Momentan geht ja alles ohne JS – der schedule ist JS-by-default mit einem non-JS fallback. Fallbacks sind aber halt aufwendig zu maintainen, und für so features wie "Im CfP diese drei Fragen, aber abhängig davon, was in der ersten geantwortet wird!!" sind ohne JS schon sehr schmerzhaft (auch für die Nutzenden, die plötzlich durch zehn Formularschritte müssen) …

@rixx Viele der Pretalx Nutzenden bei $arbeitgeber wissen nicht mal was Javascript ist. Mehr Quality-of-Life Features in Pretalx würden vermutlich die Akzeptanz des Tools gegenüber unübersichtlichen handgeklöppelten Tabellen in von Bliat schnarchlangsam gewordenen Wikis verbessern.

@sophie Danke, das ist gut zu hören (grad von deinem Einblick sowohl hinter als auch vor den Kulissen)! Ich neige sehr dazu, über Zeit auf eine JS-only-Lösung zu ziehen, weil damit so viel schöner/schneller/einfacher wird. Gucken wir mal – wenn man meine Filterbubble hier rausrechnet, sind 25% "nein" schon sehr wenig.

@rixx @sophie Würde noch gerne ergänzen: JavaScript an sich ist nicht schlecht, es wird nur von >80% der Websites schlecht verwendet.

@rixx da ich grundsätzlich jedes Java erst freigeben 'muss' freut mich die Seite, die zwar JS hat, aber auch ohne erstmal alles anzeigt und menüs hat, die JS frei aufgehen.

@rixx finde es grundsätzlich gut, gebe zu bedenken, dass in meiner web "Erfahrung" meist die Anwendung die höchste Barriere haben die in js geschrieben sind.
Mangels Erfahrung weiss ich aber nicht ob das fehlende Dinge in JS sind, oder die meisten Leute die JS schreiben auf accessibility Scheissen...¯\_(ツ)_/¯
Bis jetzt hab ich pretix als eine accessible cfp Lösung empfohlen & gehe eigentlich auch voll davon aus, dass du das mit im Blick hast.

@rixx ansonsten: joa, ist halt JS.
Ist halt n fester Bestandteil des interwebz und wird es vermutlich auch bleiben.
First Party JS seh ich auch wirklich nicht als schlimm an..

Sign in to participate in the conversation
chaos.social

chaos.social – a Fediverse instance for & by the Chaos community